Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jürgen Küppers zur Veröffentlichung von "Mein Kampf"
Mehr Meinungen Jürgen Küppers zur Veröffentlichung von "Mein Kampf"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 07.01.2016
Von Jürgen Küppers

Nicht nur, weil die Historiker mit 3700 Anmerkungen in ihrer kritischen 2000-Seiten-Edition fast jeden Satz des Nazi-Diktators auf Lügen und propagandistische Verzerrungen hin unter dem Mikroskop wissenschaftlicher Methodik sezieren. Einerseits ist diese jahrelange wie gründliche Aufbereitung so redlich wie nötig zur Einordnung dieser kruden Mischung aus Größenwahn, Geschichtsklitterung und Hass. Andererseits sind diese am Freitag erstmals erscheinenden Wälzer kaum für einen normalen Unterricht geeignet. Sie dürften in den allermeisten Fällen Zeitbudgets der Schulen und Ausdauer der jungen Leser überfordern.

Trotzdem könnte allein die Diskussion um die jetzt ausgelaufenen Urheberrechte von „Mein Kampf“ Lehrer wie Schüler zu fruchtbaren Diskussionen ermuntern: Warum sind Bücher (oder Parteien) überhaupt verboten? Was macht ideologische Schriften so gefährlich? Wann und wie können sie einen Beitrag leisten, dass sich ganze Gesellschaften radikalisieren? Alles Fragen, die sich in diesen emotional so aufgeladenen Zeiten angesichts großer Verunsicherung durch Terror und Flüchtlingsangst förmlich aufdrängen. Vor allem an den Schulen ist eine solche Diskussion jetzt wichtig. Denn gerade dort entscheidet er sich oft: der Kampf der Argumente gegen ideologische Verblendung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob Wildbiene, Bussard oder Küchenschelle – wir dezimieren unsere Umwelt beharrlich und äußerst effizient. Über 30 Prozent aller untersuchten Arten in Deutschland sind gefährdet, hat das Bundesamt für Naturschutz (BfN) festgestellt.

Heike Stüben 06.01.2016

Für viele US-Bürger gehört der Besitz einer Waffe zum amerikanischen Lebensgefühl – 90 Prozent von ihnen besitzen statistisch gesehen eine Schusswaffe. Mehr Sicherheit hat das höchstens gefühlt gebracht: Tatsächlich sind 100.000 Menschen in den vergangenen zehn Jahren durch private Waffen ums Leben gekommen.

Anne Steinmetz 05.01.2016

Kehrt jetzt Ruhe ein? Nach monatelangem Hickhack mit den Kreisen um die Trägerschaft, ausgetragen auf dem Rücken von Kindern und Eltern, hat Britta Ernst den Knoten durchgeschlagen. Sie setzt ihr wichtigstes Inklusionsprojekt der laufenden Legislatur um: Mit halbjähriger Verspätung treten Schleswig-Holsteins neue Schulassistenten ihren Dienst an.

Christian Hiersemenzel 05.01.2016