Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Konrad Bockemühl zu den Landesmuseen
Mehr Meinungen Konrad Bockemühl zu den Landesmuseen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 30.12.2015
Von Konrad Bockemühl

Dass rund ums Schloss für 2017 bereits gewichtige Namen wie Emil Nolde und Hans Olde kursieren, mag zeigen, dass man sich des aktuellen Mankos bewusst ist. Und weil bisher erst zwei Sonderausstellungen publik gemacht wurden, könnte ja auch 2016 noch was kommen.

Aber: Die Stiftung im Ganzen hat derzeit viel zu bewegen, weit mehr als in den Jahren zuvor. Mit Blick auf den Neubau für Molfsee oder auch das grundsanierte Eisenkunstgussmuseum in Büdelsdorf kommt das zum Strahlen. Andere Vorhaben, von der Sanierung in Haithabu ganz zu schweigen, haben womöglich nicht die große Außenwirkung, sind aber für die Zukunft unabdingbar: Ohne ein funktionsfähiges Magazin als Herz des Gesamtbestandes geht es, gerade mit Blick auf die Volkskunde, nicht mehr. Ohne Digitalisierung und Inventarisierung verliert man nicht nur den Überblick, sondern verpasst auch eine neue mediale Darstellungsebene. Ohne Masterplan, ein Update auf aktuelle Bedürfnisse und Gewohnheiten der Museumsbesucher, geht Beachtung verloren. Das alles ist erkannt und in Arbeit. Es kostet viel Geld, Kraft und viele Ressourcen. Und verlangt wohl auch die Stärke, bei den Sonderausstellungen mal leicht zurückzustecken.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Finanzbranche hat eine neue Anlagenische entdeckt. Mit Pflegeheimen lässt sich Profit machen – genauer gesagt: mit den Pflegeimmobilien. Es gibt eine große Nachfrage. Und in den nächsten Jahren müssen dringend weitere Pflegeplätze hinzukommen und viele bestehende Heime saniert werden.

Jörn Genoux 30.12.2015

Schülerfotos sind ein einträgliches Geschäft. Anders ist nicht zu erklären, wie um die Fotogenehmigungen in Schulen gekämpft wird. Dass dabei einige Anbieter auch vor Korruption nicht zurückschrecken, ist bekannt. Mal werden der Schule pro verkauftem Foto ein paar Cent zugesagt, mal wird mit einer Verschönerung gelockt oder – vermeintlich harmlos – mit einer Foto-CD aller Schüler.

Heike Stüben 29.12.2015

Ein kurzer Blick ins Archiv reicht, um deutlich zu machen, wie sehr das ausgehende Jahr die Welt im Großen und im Kleinen verändert hat. Streit um die Rente ab 63; fehlende Mitarbeiter in den Rettungsdiensten; Regen, der den Schiffsverkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal blockiert – das waren Nachrichten, die uns Ende 2014 beschäftigt haben.

Anne Gramm 28.12.2015