Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Konrad Bockemühl zum SHMF
Mehr Meinungen Konrad Bockemühl zum SHMF
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 25.08.2017
Von Konrad Bockemühl

Und die positive Bilanz ist jenseits bald nicht mehr zu steigernder Rekordzahlen anders begründet: Es ist das Konzept, das im Kern klassische Musik in immer wieder neue Kontexte setzt. Das kreativ, mitunter kühn, Spannung erzeugt, mit Elan auch fernes Publikum neugierig macht, für sich und die Musik gewinnt. Ein gewichtiges Pfund des SHMF unter Christian Kuhnt ist neben künstlerischer Qualität die Begeisterungsfähigkeit – der Macher wie des Publikums. Die Basis ist Vertrauen. So viel Vertrauen, dass man im Ravel-Jahr den „Bolero“ nur noch als gefällige Zugabe betrachtet und sich weit mehr auf neue, auch mal unbequeme Klangwelten einlässt. So viel Vertrauen, dass man im Avital-Sommer die Mandoline als klassisches Instrument akzeptiert, weil man sich von einem jungen Vollblutmusiker einfach mitnehmen lässt.

 Vom grandiosen Gesamtkunsterlebnis in der Carlshütte bis zu intimen Momenten, die selbst die widrigen Umstände im Kieler Schloss vergessen lassen: Solche vielseitig anregenden Klang-Erlebnisse müssen stetig befördert werden. Entspannte Rahmenbedingungen, von schnöden Zahlen bis zur herzlichen Atmosphäre, erleichtern freies Denken. Ob Sponsor, Zuschussgeber oder Zuhörer: Man hat den Wert des Festivals erkannt. Da muss man sich mit Blick auf das 33. Jahr ff wenig Sorgen machen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Furcht vor einem Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge ist groß. Kiel, die Stadt an der Förde, wo ein frischer Wind weht, und die sich sogar „Klimastadt“ nennt, überschreitet die Grenzwerte für Stickoxidbelastung, und nicht nur ein bisschen, sondern ganz massiv – deutlicher als viele andere, auch größere Städte.

Florian Hanauer 25.08.2017

Berufsanfänger schieben das leidige Thema Versicherung und Altersvorsorge gerne auf die lange Bank. Und wer im Berufsleben steht, deckt sich oftmals mit Policen ein, die eher der Gewinnmaximierung des Anbieters dienen dürften als den wirklichen Bedürfnissen des Kunden.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 24.08.2017

Es liegt kein rechtlicher Fehler vor, wenn eine Klinik durch den Spruch einer Einigungsstelle verpflichtet wird, eine Mindestbesetzung an Pflegepersonal im Verhältnis zu den belegten Betten vorzuhalten. Dieser bereits vor vier Wochen gefällte Beschluss des Kieler Arbeitsgerichts wurde erst gestern einer breiteren Öffentlichkeit als der bei Gericht Anwesenden bekannt.

Christian Trutschel 24.08.2017