Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Kristian Blasel zur Holstenstraße
Mehr Meinungen Kristian Blasel zur Holstenstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 16.02.2018
Von Kristian Blasel

Zunächst jedoch sollte Einigkeit bestehen: Der Vorstoß von Baudezernentin Doris Grondke, in der Holstenstraße eine Grundrenovierung vorzubereiten, hat jede Unterstützung verdient. Die augenblickliche traurige bauliche Situation der Kieler Innenstadt ist eine von vielen Ursachen, die zur Krise der City geführt haben. Es stellt sich allein die Frage, warum das Thema nicht schon viel eher angepackt worden ist.

Was jetzt zählt, ist jedoch der Blick nach vorn. Damit die Millionen-Investition Holsten-Fleet ein Erfolg wird, muss die Innenstadt als Ganzes funktionieren. Das fängt mit dem freien Blick an der maroden Kiellinie an, der ohnehin erst frühestens 2020 und damit unfassbar spät ermöglicht wird. Das geht mit der Neugestaltung des Alten Marktes weiter. Und das wird nur dann zum Erfolg, wenn auch Asmus-Bremer-, Holsten- und Europaplatz eigene Charaktere bekommen, die sich gegenseitig ergänzen.

Mit besonderer Spannung dürfen dabei die Vorschläge für Kiels größten Trumpf erwartet werden: die Nähe zum Wasser. Wie es gehen kann, zeigen Oslo und das viel gelobte Aarhus. Der Aufschlag ist gemacht. Nun sind konstruktive und bezahlbare Ideen gefragt. Damit die Landeshauptstadt eines Tages mehr bieten kann als ein modernes Becken zwischen tristen Nachkriegspassagen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eitel Sonnenschein herrschte im Landeshaus, als Innenminister Hans-Joachim Grote die frohe Kunde überbrachte: Schleswig-Holstein ist dank sinkender Einbruchszahlen ein Stück sicherer geworden. In der Tat ist es eine gute Nachricht für den Norden, dass weniger Menschen im vergangenen Jahr Opfer eines Einbruchs geworden sind.

Alev Doğan 14.02.2018

Vier von zehn Patienten in Notaufnahmen sind gar keine Notfälle. Das hört sich heftig an, muss aber ein wenig relativiert werden. Erstens sind bei der Berechnung nicht die Patienten berücksichtigt, die mit dem Rettungsdienst kommen.

Heike Stüben 13.02.2018

Auf den ersten Blick klingt die Idee bestechend: Statt eine Vielzahl von Passwörtern und Benutzernamen auf kleinen Zettelchen im Portemonnaie zu verstecken, soll künftig das Smartphone selber zum Generalschlüssel des Internets werden.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 13.02.2018