Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Kristian Blasel zur Schadstoffbelastung
Mehr Meinungen Kristian Blasel zur Schadstoffbelastung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 31.01.2018
Von Kristian Blasel

Auch die Anwohner dort und in der Bahnhofsgegend können ein bisschen aufatmen – mehr jedoch noch nicht. Zum entspannten Durchatmen ist die Luft nämlich weiterhin viel zu sehr belastet. Vor allem in der Landeshauptstadt muss in den nächsten Monaten und Jahren noch viel mehr geschehen, damit es Entwarnung geben kann.

 Dafür gilt es schnellstens zu klären, wie der Mini-Erfolg zustande gekommen ist. Wirkt sich schon der teure Spezialasphalt aus, der im vergangenen Jahr verlegt worden ist? Oder lag es schlicht am Wetter und der Baustelle, die am Theodor-Heuss-Ring wochenlang den Verkehr reduziert hat? Erst wenn diese Fragen beantwortet sind, können aus den neuen Zahlen Schlüsse gezogen werden, die die Situation nachhaltig verändern.

 Sicher ist aber schon jetzt: Die Umwelthilfe hat mit ihren unbequemen Klagen den Verantwortlichen Beine gemacht. Das Tempo, in dem plötzlich Elektro-Busse angeschafft, Streckenalternativen geprüft und die Autoindustrie unter Druck gesetzt wurden, hätte es sonst nicht gegeben. Kommunal-, Landes- und Bundespolitiker haben die Schadstoffproblematik jahrelang verdrängt und verschlafen. Nun sind sie endlich aufgewacht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gibt in diesen Tagen schlechtere Jobs, als Finanzminister zu sein. Die Kassen sprudeln, es gibt eine Menge Geld zu verteilen, und am Ende lässt sich damit auch mancher Koalitionsdissens abdämpfen.

Christian Hiersemenzel 31.01.2018

Wir müssen nicht alles schlucken, was uns vorgesetzt wird. Wenn uns wieder irgendein touch- und wischwütiges Start-up erklärt, warum man zwingend den nächsten digitalen Fortschritt in sein Leben installieren müsse, weil man ansonsten vollkommen verstaubt sei, können wir sagen: Nein danke, ich mag es lieber analog.

Oliver Hamel 30.01.2018

Was als „routinemäßige“ Werftzeit für die „Gorch Fock“ begann, ist völlig aus dem Ruder gelaufen. Gleich vorweg: Am Alter des Schiffes liegt es nicht. Die US-Coast Guard lässt gerade ihr Segelschulschiff „Eagle“ sanieren. Die US-Bark ist 82 Jahre alt und wurde, wie auch die „Gorch Fock“, in Hamburg bei Blohm + Voss gebaut. Beide Schiffe trennen jedoch Welten.

Frank Behling 30.01.2018
Anzeige