Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Lars Ruzic zu Winterkorns Rücktritt
Mehr Meinungen Lars Ruzic zu Winterkorns Rücktritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 23.09.2015
Von Lars Ruzic

So riesig Winterkorns Beitrag zum Aufstieg des Wolfsburger Autobauers war: Dieser Rücktritt war unumgänglich. Weil nicht sein darf, dass unter den Augen eines Vorstandschefs ganze Entwicklungsteams ihre kriminelle Energie ausleben können. Weil nicht sein kann, dass die US-Untersuchungen in Wolfsburg schon lange bekannt waren, der Aufsichtsrat aber nicht unterrichtet wurde. Und, ja, auch weil der patriarchalische Stil der Ära Piëch/Winterkorn im Hause VW einen Druck erzeugt hat, der letztlich in seiner absurdesten Konsequenz Verwerfungen hervorgebracht hat, wie sie nun in Rede stehen.

Das einstige Traumduo hinterlässt einen in noch unbekanntem Ausmaß taumelnden Riesen, der nicht nur sein eigenes Ansehen, sondern das der deutschen Industrie insgesamt ramponiert hat. Die Abgas-Affäre lückenlos aufzuklären, wird für die neue Führungsmannschaft noch die einfachere Aufgabe sein. Die größere Herausforderung liegt in der Reform des Konzerns selbst – auch weil der lange Zeit nicht mehr gut dastehen wird. Die Eigentümer sollten ein Zeichen setzen – und einen Vorstandschef ernennen, der nicht unter Piëch/Winterkorn groß geworden ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Im VW-Skandal um manipulierte Abgaswerte wirft Konzernchef Winterkorn das Handtuch. Er selbst will aber nichts davon gewusst haben. Der Konzern wird Strafanzeige gegen die Schuldigen erstatten.

23.09.2015

Volkswagen droht wegen der manipulierten Abgas-Untersuchungen bei Dieselfahrzeugen nicht nur in den USA eine Klagewelle. Auch in Deutschland ruft die Affäre jetzt die Justiz auf den Plan. Das VW-Präsidium sucht einen Weg aus der schweren Vertrauenskrise.

23.09.2015

Der betont nüchterne Auftritt („Das Auto“), die Minister im Aufsichtsrat, die meist mehr als ordentlichen Tarifabschlüsse: Manch einem erschien Volkswagen schon selbst wie eine große, mächtige, aber auch wohlwollende Behörde.

Dirk Schmaler 22.09.2015

Es ist gerade mal eine Woche her, da reichte Ingbert Liebing der Landesregierung noch die Hand und bot seine Unterstützung bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise an. Man befinde sich in einer Ausnahmesituation, analysierte der frisch nominierte Spitzenkandidat der Union treffend, und da hätten die Bürger kein Verständnis für parteipolitisches Gezänk.

Christian Longardt 23.09.2015

Frank Bsirske musste sich zuletzt oft den Vergleich mit Goethes Zauberlehrling gefallen lassen. Die Geister, die er während des noch immer ungelösten Kita-Tarifstreits beschwor, könne er nicht mehr beherrschen, lautete der Vorwurf. Bsirskes Ergebnis bei der Wiederwahl hat gezeigt: So mancher bei Verdi teilt diese Kritik – mit 88,5 Prozent fiel der Zuspruch deutlich geringer aus als vor vier Jahren. Bsirske ahnte das.

Marina Kormbaki 23.09.2015

Es mag vielleicht (noch) kein Sieg auf ganzer Linie sein, aber eines macht der Stadtmarken-Monitor erfreulich deutlich: Kiel kann oben mithalten in der Gunst der Deutschen. In fast allen bundesweit abgefragten Kategorien von Sympathie, Sauberkeit, Sicherheit oder Lebensqualität lag die Stadt mehr oder minder deutlich über dem Durchschnitt. Manchmal sogar vor Berlin oder Düsseldorf. Die Studie lässt aber auch den Schluss zu: Da ist noch Luft nach oben.

Jürgen Küppers 23.09.2015