Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zu Forschungsgeldern für die Uni Kiel
Mehr Meinungen Martina Drexler zu Forschungsgeldern für die Uni Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 20.11.2015
Von Martina Drexler

Erst im Sommer die frohe Botschaft der Landesregierung, die größte Summe aus der aufgestockten Grundfinanzierung und dem Hochschulpakt zu bekommen, vor einer Woche dann die Zusage von mehr als zehn Millionen Euro für die Lehre – und jetzt gut 20 Millionen Euro für die Forschung.

Die Millionenspritzen belegen nicht nur die Spitzenposition der Kieler Universität im hart umkämpften nationalen wie internationalen Wettbewerb. Sie belegen auch, wie stark die Hochschulen und Forschungsinstitutionen an Bedeutung für ganz Schleswig-Holstein gewinnen. Sie sind Jobmaschinen, treiben Innovationen voran und sorgen für qualifizierten Nachwuchs.

Jeder Euro, der in die Wissenschaft investiert wird, rechnet sich doppelt und dreifach. Das hat CAU-Präsident Prof. Lutz Kipp der Politik jüngst vorgerechnet und gemahnt, die Forschung nicht wie früher „eher als Steinbruch für den Landeshaushalt“ zu betrachten. Die satten Zuschläge vom Sommer zeigen jedoch, dass die Politik aus den Fehlern der Vergangenheit bereits gelernt hat. Wissenschaft schafft Zukunft, heißt ein Slogan der Stadt Kiel. Zu Recht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fahr nicht, Junge. Der halbwüchsige Sohn will heute Abend zum HSV. Wie immer. Wie zu jedem Heimspiel. Klar, sagt der gesellschaftspolitisch interessierte Erwachsene. Jetzt erst recht! Lass Dir den Alltag nicht nehmen, die Gemeinschaft, das Anfeuern, die Freude, den Ärger. Die Freiheit. Gönn’ dem Terror nicht den Triumph der Angst.

Michael Kluth 19.11.2015

Als die Zahl 2005 erstmals richtig publik wurde, löste sie in der Stadt tiefe Bestürzung aus: Ein Drittel der unter 15-Jährigen war auf Sozialgeld angewiesen und galt damit als arm. Zehn Jahre später hat sich die dramatische Zahl kaum geändert, trotz des ebenso lange agierenden Netzwerkes gegen Kinderarmut, trotz aller Anstrengungen von Stadt und Land. Damit lastet ein nachtschwarzer Schatten auf der Landeshauptstadt.

Jürgen Küppers 19.11.2015

Nur eine Stunde nach den Anschlägen in Paris erklärte Frankreichs Präsident François Hollande den Ausnahmezustand für sein Land. Bundespräsident Joachim Gauck sprach wenig später von einer „neuen Art von Krieg“. Es sei „eine Art Dritter Weltkrieg“, der geführt werde, sagte Papst Franziskus.

KN-online (Kieler Nachrichten) 16.11.2015