Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zu den Finanzen der Stadt Kiel
Mehr Meinungen Martina Drexler zu den Finanzen der Stadt Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 10.12.2015
Von Martina Drexler

Und die Summe wird dazu auch noch in einer Zeit überwiesen, in der die Stadt die Haushaltsberatungen – traditionell im Dezember – verschoben hat, weil sie nicht weiß, wie sich die Kosten der Flüchtlingskrise auswirken und wie hoch die Hilfe vom Bund und Land am Ende der Verhandlungen ausfällt.

Es ist eine ungute Kieler Tradition, bei der Haushaltaufstellung mit vielen Unwägbarkeiten kämpfen zu müssen – auch schon vor der Flüchtlingskrise. So hat sich die unselige Struktur, von wenigen großen Gewerbesteuer-Zahlern abhängig zu sein, eher verfestigt statt aufgelöst. Schwächelt nur einer von diesen Zahlern, klafft ein Millionenloch in der Stadtkasse. Seit vielen Jahren kann die Stadt oft nur noch die Not verwalten.

Das Geld, das Kiel jetzt ausgezahlt bekommt, ist ganz streng genommen kein Weihnachtsgeschenk. Denn es handelt sich nicht um eine Zusatzeinnahme, sondern um eine Summe, die der Stadt vorher unrechtmäßig weggenommen wurde. Trotzdem kann man die Freude des Kämmerers nachvollziehen: Das Defizit fällt 2016 kleiner aus als befürchtet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die große Zahl an Flüchtlingen stellt uns vor viele Probleme. Doch statt sich immer nur auf das zu fixieren, was schwierig ist, sollten wir den Blick endlich einmal auf das lenken, was geht.

Heike Stüben 10.12.2015

Kiel spart 800000 Euro an Nachzahlungen für Gema-Gebühren! Kiel muss zur Kieler Woche nur für die eigenen Veranstaltungen zahlen. Das aktuelle Urteil des Oberlandesgerichts birgt jede Menge Sprengkraft. Doch noch äußern sich alle Beteiligten sehr verhalten.

Kristiane Backheuer 09.12.2015

Steigende Meeresspiegel, dramatisch sinkender Grundwasserspiegel in Jordanien, Ausbreitung der Wüste in Afrika, Hitzewellen und Gletscherschmelze: Ja, die Erderwärmung hat Folgen ungeahnten Ausmaßes, vor denen man nicht die Augen verschließen sollte. Machen die meisten von uns aber trotzdem.

Christian Hiersemenzel 08.12.2015
Anzeige