Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zum Neubau-Konzept der CAU
Mehr Meinungen Martina Drexler zum Neubau-Konzept der CAU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 10.10.2017
Von Martina Drexler

Dass sich alle Beteiligte mit der Unterzeichnung des Rahmenplans für ein gemeinsam abgestimmtes Gesamtkonzept mit Qualitätsanspruch entschieden haben, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg der dringend notwendigen Erneuerung. Die Kieler Universität profiliert sich zunehmend bundesweit als herausragender, attraktiver Hochschulstandort. Das Weiterkommen beim Bund-Länder-Wettbewerb „Exzellenz-Strategie“ und die Millionenspritze für neue Professorenstellen sind aktuelle Beispiele dafür.

Spitzen-Lehre und Spitzen-Forschung sind aber nicht möglich, wenn man fürchten muss, bei heftigem Wind den Seminarraum verlassen oder wegen zugiger Fenster die Vorlesung im Mantel verfolgen zu müssen. Es führt kein Weg daran vorbei: Die Landesregierung wird viele Millionen Euro aus verschiedenen Fördertöpfen für Sanierung und Neubau beisteuern müssen. Zumindest, wenn man sie beim Wort nimmt, wie wichtig sie die CAU als Aushängeschild für Schleswig-Holstein und dessen Zukunft bewertet. Bei der Präsentation des Rahmenplans Anger blieb vieles im Vagen, auch die schwierige Finanzierung. Wie viel Geld wann kommt, das müssen die Ministerien bald klären. Sonst bleibt das von allen gelobte Gesamtkonzept viel zu lange in der Schublade.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Filiale einer Bank oder Sparkasse ist häufig noch Mittelpunkt eines Ortes oder eines Stadtteils. Oft ist sie noch so alltäglich wie der nächste Bäcker. Doch die Filialen werden weniger, verschwinden in vielen Orten gänzlich, erst Recht in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein.

Florian Hanauer 10.10.2017

Die Kita-Finanzierung ist ein vertracktes System. Offenbar kann niemand mehr ihre Geldströme exakt verfolgen. Dass das Flaggschiff der Kinderbetreuung neu auf Kiel gelegt werden muss, ist daher unbestritten. Aber es birgt auch ein erhebliches Risiko für den Sozialminister. Scheitert das Projekt, kann er mit ihm politisch untergehen.

Heike Stüben 09.10.2017

Flügelkämpfe spielen bei den Nord-Grünen schon seit Jahren so gut wie keine Rolle. Vom Disput, den die Bundespartei im Augenblick heftiger denn je um den Begriff Heimat führt, spürt man im Landesverband nichts.

Christian Hiersemenzel 08.10.2017
Anzeige