4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Martina Drexler zum Ordnungsdienst

Kommentar Martina Drexler zum Ordnungsdienst

SPD und SSW rufen nach städtischen Ordnungshütern, die bei Ordnungswidrigkeiten beherzt eingreifen? Noch vor einigen Jahren hätte man nicht vermutet, dass vor allem Sozialdemokraten laut nach einem stärkeren kommunalen Einsatz für mehr Sicherheit und Sauberkeit rufen.

Man habe angesichts der zunehmenden Beanspruchung der Polizei eine Neubewertung vorgenommen, heißt die Begründung der Kieler Rathausfraktionen.

 Ob Terrorabwehr oder Sicherung von Großveranstaltungen – die Polizei, die einen riesigen Überstundenberg vor sich herschiebt, ist in der Tat mit immer mehr Aufgaben belastet. Schon seit vielen Jahren haben etliche Kommunen bundesweit begonnen, dort, wo kleinere Verstöße unterhalb von Straftaten das Sicherheitsgefühl der Bürger zunehmend beeinträchtigen, eigene geschulte Ordnungshüter auf die Straße zu schicken. Die Beispiele in Lübeck und Neumünster zeigen, dass diese Modelle der Zusammenarbeit zwischen Polizei und Behörden funktionieren können.

 So ist es auch in Kiel einen Versuch wert, einen Ordnungsdienst einzuführen und zu erproben: Mehr Aufpasser auf den Straßen könnten dazu beitragen, dass Angsträume in der Stadt verschwinden und die Aufenthaltsqualität steigt. Wie viele Mitarbeiter sollen in den Einsatz? Wer bildet sie aus, wer bezahlt die Kosten und wo ist die Abgrenzung zur Polizei? Das sind aber nur einige der Fragen, die Politik und Verwaltung beantworten müssen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Ratsversammlung
Foto: Seit Jahren sind bereits Scouts in Kiel unterwegs, die illegale Müllhalden oder Falschparker bei Gefährdungen melden. Jetzt sollen nach dem Willen von SPD udn SSW auch städtische Ordnungshüter mit größeren Befugnissen eingreifen können.

Bekommt auch Kiel nach Lübeck und Neumünster einen städtischen Ordnungsdienst? SPD und SSW legen einen Antrag auf ein entsprechendes Konzept für die nächste Ratsversammlung im September vor und bekommen Unterstützung von Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD).

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3