Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zur Berufsakademie
Mehr Meinungen Martina Drexler zur Berufsakademie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 17.11.2017
Von Martina Drexler

So lange die Berufsakademie eine Akademie bleibt, sind ihre Möglichkeiten begrenzt, sich etwa mit neuen Studienangeboten und Forschungsschwerpunkten für die Zukunft schlagkräftiger aufzustellen. Mit dem Hochschulstatus würde sie – und mit ihr die kooperierenden Unternehmen – an Stellenwert im wachsenden Wettkampf um Experten, aber auch um die Fachkräfte von morgen gewinnen.

 Längst hat sich die Wirtschaftsakademie mit ihren vielfältigen Aus- und Weiterbildungsangeboten einen guten Ruf erarbeitet. Als Auszubildender Fuß im Beruf zu fassen und gleichzeitig theoretisches Wissen durch ein Studium zu vertiefen, hat sich als Sprungbrett für erfolgreiche Karrieren erwiesen und die Bindung zu den Unternehmen in der Region gestärkt.

 Eine vierte Hochschule würde zudem den Hochschulstandort Kiel aufwerten. Mit der privaten Trägerschaft und der Verzahnung zwischen Theorie und Praxis wäre sie eine gute Ergänzung zum bisherigen Studienangebot. Noch ist die Entscheidung nicht gefallen. Aber wie sehr die Berufsakademie schon heute von der Stadt als akademische Einrichtung wahrgenommen wird, zeigt sich daran, dass sie seit Jahren auf der Gästeliste für den städtischen Hochschulempfang steht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Agrarland Schleswig-Holstein: Dieses Klischee hält sich bis heute, obwohl der Norden in etlichen Branchen eine zukunftsfähige Industriestruktur aufgebaut hat. Natürlich gibt es bei uns nicht mehr die Werften, Telefon- oder Bekleidungshersteller, die viele tausend Mitarbeiter beschäftigen.

Ulrich Metschies 17.11.2017

Da ist er wieder: der feine Unterschied zwischen legal und legitim, zwischen juristischer und politischer Einordnung, zwischen Grenzen ausloten und Anstand bewahren.

Christian Hiersemenzel 16.11.2017

Kopfschütteln, Fassungslosigkeit und die große Frage nach dem Warum: Warum meinte das Bundesverkehrsministerium in einer Nacht-und-Nebel-Aktion plötzlich noch eine Sicherheitsverordnung durchdrücken zu müssen, wo doch die Kritik so präsent, der Gesprächsbedarf so groß war?

Alev Doğan 16.11.2017