11 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Niklas Wieczorek zu den Bahn-Ausfällen

Kommentar Niklas Wieczorek zu den Bahn-Ausfällen

Niemand bestreitet das: Die marode Infrastruktur in Schleswig-Holstein wurde zu lange vernachlässigt – das gilt für Straße und Schiene. Dass jetzt gleichzeitig an der A7 und der wichtigen Bahntrasse zwischen Hamburg und Kiel gewerkelt wird, ist kein schlechtes Timing. Es ist eine Ausgeburt der verschleppten Investitionen.

Viel zu lange, das sagen Branchenkenner, hat die für die Schienen zuständige DB Netz gewartet, die Strecken im Norden fit zu halten. Das Chaos auf der Strecke nach Sylt, dazu Komplettausfälle während der Unwetterlagen und jetzt weitere knallvolle oder ausfallende Züge – das verspielt viele Pluspunkte, die die Regionalbahn allgemein in letzter Zeit sammeln konnte, unter anderem durch eine bessere Taktung zwischen Hamburg und Kiel. Den Fahrgast interessieren keine Fragen zu Investitionen oder zum Verhältnis zwischen Netzinstandhalter und -betreiber. Er will planen, losfahren, ankommen.

 Wie so häufig wird das Nachrüsten jetzt auf dem Rücken der Passagiere ausgetragen. Dass viele Einschränkungen in die Ferien fallen, ist zwar bedacht, schont aber vor allem die Nerven von Familien mit Schulkindern. Die Pendler insgesamt werden erst frohlocken, wenn das Netz widerstandsfähiger ist. Um den Widerstand, in Züge einzusteigen, bis dahin nicht wachsen zu lassen, sollten sich die Beteiligten bemühen, Ausfälle gering zu halten – und im gegenteiligen Fall offen zu kommunizieren und hilfsbereit Alternativen zu suchen. Dann haben Fahrgäste sogar Verständnis für Bauarbeiten und Verspätungen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Bahn-Bauarbeiten
Foto: Bahn-Pendler brauchen derzeit wieder starke Nerven auf der Strecke zwischen Kiel und Hamburg: Wegen Bauarbeiten fallen viele Züge aus.

Eines von zwei Gleisen ist befahrbar, fast alle Fernverkehrszüge von und nach Kiel fallen aus, etliche Regionalbahnen sind überfüllt: Die derzeitigen Bauarbeiten der Deutschen Bahn zwischen Pinneberg und Elmshorn lassen die Fahrgäste in Schleswig-Holstein stöhnen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Meinungen 2/3