Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Niklas Wieczorek zum Eier-Skandal
Mehr Meinungen Niklas Wieczorek zum Eier-Skandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 04.08.2017
Von Niklas Wieczorek

Zunächst kann den Ministerien kaum vorgeworfen werden, nicht direkt gewarnt zu haben. Eine zu frühe Panikmache wäre anhand des für den Menschen wohl erst in hoher Dosierung gefährlichen Insektizids nicht angebracht gewesen. Sobald es Erkenntnisse über eine möglicherweise belastete Lieferung nach Schleswig-Holstein gab, zog das Verbraucherschutzministerium seine vorläufig gegebene Entwarnung zurück.

 Auch grüne Argumente greifen kaum. Besonders Eier aus tierfreundlicher Produktion sind betroffen. Vornehmlich gelten die Warnungen für Eier aus Freilandhaltung (Code „1“). Auch Öko- und Bodenhaltung („0“ und „2“) sind betroffen. Käfigeier nach bisherigen Erkenntnissen dagegen nicht.

 Der Skandal zeigt vielmehr, wie stark der europäische Markt vernetzt ist: Wohin die Lieferungen aus den Niederlanden gelangt sind, kam erst schrittweise heraus. Ein mit krimineller Energie verseuchtes Produkt aus einem EU-Staat kann den Verbrauchern in einem anderen schnell den Angstschweiß auf die Stirn treiben. Genau so schnell müssten Kontroll- und Warninstanzen der Staaten schon jetzt zusammenarbeiten. Sonst stößt uns der Markt noch häufiger übel auf.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Im Skandal um giftbelastete Eier nehmen Aldi Süd und Aldi Nord deutschlandweit sämtliche Eier aus dem Verkauf. Das teilten die Unternehmensgruppen am Freitag mit. Die Supermarktketten werden nur noch Eier ins Sortiment aufnehmen, die eindeutig negativ auf Fipronil getestet wurden.

04.08.2017

Spitzenpolitiker der Grünen fahren schweres Geschütz gegen Bundesagrarminister Christian Schmidt auf. Der sei Tage lang in der Versenkung verschwunden, ohne sich zum Eier-Skandal zu äußern. Derweil habe das ihm unterstehende Bundesamt für Risikobewertung den Fall heruntergespielt.

04.08.2017

Die Lage ist laut EU zwar inzwischen unter Kontrolle, der Skandal um die Fipronil-Eier schreckt die Verbraucher dennoch auf. Wie schädlich ist das Insektizid eigentlich? Und was ist mit den Nudeln und dem Kuchen?

03.08.2017

Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, als ob die flächenarme Stadt Kiel dabei ist, die Quadratur des Kreises zu versuchen. Seit 2015 kämpft sie unter Führung von Oberbürgermeister Ulf Kämpfer darum, dem wachsenden Bedarf an Wohnungen nachzukommen, indem sie an mehreren Stellschrauben gleichzeitig dreht, um den Bau nach viel zu vielen Jahren des Stillstands anzukurbeln.

Martina Drexler 03.08.2017

In der Nacht zum Sonnabend sperrt die Kanalbehörde den Rendsburger Fahrzeugtunnel, am darauffolgenden Mittwoch macht der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr zwei Anschlussstellen an den Bundesstraßen 77 und 202 rings um den Tunnel tagsüber dicht.

Hans-Jürgen Jensen 02.08.2017

Kiels Hafen boomt. Das ist rein ökonomisch eine großartige Nachricht. Die Entwicklung als wichtigster Kreuzfahrtstandort in Schleswig-Holstein und wachsender Güterumschlagsplatz sichert der Region Tausende Jobs im Tourismus und in der Hafenwirtschaft.

Kristian Blasel 01.08.2017