Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Robert Michalla zu Cannabis
Mehr Meinungen Robert Michalla zu Cannabis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 28.07.2017
Anzeige

So oder so ähnlich spielt es sich ab, wenn Deutschland versucht, Apotheken mit der nötigen Menge Cannabis zu versorgen. Seit dem 10. März können Patienten die Hanfblüten auf Rezept erhalten. Doch die Behörden waren offensichtlich von dem Ansturm überrascht. Ein Skandal? Mitnichten. Es ist die Realität der neuen deutschen Cannabis-Politik in der Medizin.

Noch vor der Gesetzesänderung hatten Experten gewarnt: Der Marihuana-Wirkstoff sei noch zu unerforscht, die Finanzierung der Cannabis-Therapie unausgereift. Gut vier Monate später zeichnet sich ab, dass Mediziner gern zu Stift und Rezeptblock greifen, um ihren Patienten einen Rausch auf Rezept zu verschreiben. Das ist ein gutes Zeichen. Die Hanfpflanze besitzt eine jahrtausendealte Tradition, Cannabis wurde schon früh gegen Krankheiten und Fieber eingesetzt, viele Mediziner heben seine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung hervor. Die Nebenwirkungen erscheinen im Vergleich zu herkömmlicher Medizin bei manchen Patienten geringer auszufallen.

Der politische Schwenk hin zur CannabisAbgabe auf Rezept ist richtig und es ist wichtig, dass Forscher den Versuch mit einer Studie begleiten. Dagegen fällt es kaum ins Gewicht, wenn es zu Beginn mit der staatlichen Cannabis-Lieferung etwas länger dauert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stuttgarts bauernschlauer Ex-OB Manfred Rommel brachte es einst mit seinem Bonmot auf den Punkt: "Kommunalpolitik kann verhältnismäßig wenig bewirken, aber unverhältnismäßig viel verhindern." Das gilt ganz besonders für Menschen, deren wirtschaftliche Existenz nicht zuletzt vom Wohl und Wehe zuständiger Behördenmitarbeiter abhängt.

Jürgen Küppers 28.07.2017

 Es brummt auf dem Arbeitsmarkt im Norden, allerdings mit hörbar unangenehmen Schwingungen: Während die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Vollzeitstellen von 2006 bis 2016 gerade einmal um 26000 zunahm, schnellte Teilzeitarbeit im gleichen Zeitraum um 73 Prozent auf 280000 hoch.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 27.07.2017

So langsam füllt sich der etwas schwammige Begriff „digitale Stadt“ mit Leben. Anfang der Woche wurden an zentralen Straßen die ersten elektronischen Info-Wände eingeweiht, und nun kann das Parkticket auch mit dem Smartphone bezahlt werden.

Kristian Blasel 27.07.2017
Anzeige