Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Silke Rönnau zum Sportzentrum
Mehr Meinungen Silke Rönnau zum Sportzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 27.10.2018
Von Silke Rönnau
Silke Rönnau Quelle: Ulf Dahl
Preetz

Doch 18 Jahre sind keine lange Zeit, um einen Standort zu finden, Entwürfe zu gestalten und das alles auch noch zu bauen. Deshalb muss man den Vereinen möglichst schnell eine Planungssicherheit geben. Es geht ja auch darum, ob man in nächster Zeit überhaupt noch Geld in bestehende Anlagen investiert.

Ein großer Sprung in die Zukunft statt mehrerer kleiner Hüpfer wäre durchaus sinnvoll. Denn die Vereinskultur wandelt sich stark. Die Mitglieder, die mit der Geburt angemeldet werden und mit dem Tod ausscheiden, gibt es kaum noch. Immer beliebter werden dagegen Kurse wie Yoga oder Pilates, Mutter-Kind-Turnen oder Skigymnastik, die über einen befristeten Zeitraum gebucht werden können. Doch dafür fehlen in den Sportheimen die Räume. Folge: Die Mitglieder wandern ab. Um diesen Schwund zu stoppen, müssen sich die Verantwortlichen auf die neuen Begebenheiten einstellen.

Da wäre die Stadt gut beraten, die Vereine zu unterstützen. Denn der Sport erfüllt eine wichtige soziale Aufgabe. Der Vorschlag von Bürgermeister Björn Demmin, einen runden Tisch einzuberufen, ist der richtige Weg, um gemeinsam eine Lösung zu finden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom nächsten Jahr an sollen Menschen, die gesundheitsbedingt auf einen E-Scooter angewiesen sind, alle KVG-Busse nutzen können. Endlich! Die neuen Regeln sind keine freiwillige Leistung – die Gerichte haben sie auf Druck des Behinderten- und Sozialverbandes vorgegeben.

Heike Stüben 26.10.2018

In sozialen Medien wird immer offener und hemmungsloser gegen Flüchtlinge, Politiker und die Demokratie gehetzt. Umso erfreulicher ist der Erfolg der kleinen norddeutschen Medienanstalt. Die Abschaltung eines der übelsten Facebook-Portale geht auf ihr Konto. Das war gute Arbeit.

Ulf B. Christen 26.10.2018

Ein Jahr Standortmanagement – kein Zeitraum, in dem man wirklich ermessen könnte, was in Gettorf wirklich geht. Wer so eine Aufgabe übernimmt, muss sich erst mit lokalen Besonderheiten vertraut machen und Kontakte knüpfen.

Cornelia Müller 26.10.2018