Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Sorka Eixmann zu den Knicks
Mehr Meinungen Sorka Eixmann zu den Knicks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 01.09.2017
Von Sorka Susann Eixmann

Und je nachdem, wie der Erdwall und sein Bewuchs gepflegt werden, kann er für die Natur und ihre Lebewesen eine wunderbare Heimat sein. Wie gesagt, es kommt auf seine Pflege und damit auf denjenigen, der ihn fachgerecht „knickt“ und damit sachgerecht pflegt, an. Für den Schleswig-Holsteinischen Heimatbund steht fest, dass Knicks große Bedeutung in der Natur haben, geschätzt leben dort mehr als 7000 Tierarten – von der Goldammer bis zum Reh ist in einem „bunten Knick“ alles zu finden, Wildrosenarten sind dort auch zu finden.

Viele Landwirte behandeln dieses Naturgut vorbildlich – und eben nicht nur nach den gesetzlichen Bestimmungen. Sie machen mehr, genau darauf weist der Heimatbund hin. Grund genug, nach den nervenaufreibenden und bitterbösen Debatten zwischen Landwirtschaft und Politik wieder den Fokus auf das Eigentliche zu richten: Auf die Landwirte, die das Naturgut Knick vorbildlich pflegen und schützen, um den besonderen Lebensraum zu erhalten. Dafür einen Wettbewerb auszuloben ist eine tolle Idee und gleichzeitig Wertschätzung für die gute Arbeit vieler Landwirte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Ende der 80er-Jahre hat die CDU nicht mehr das Bildungsministerium in Schleswig-Holstein geführt. Peter Bendixen war 1988 der letzte konservative Schulminister, danach war die Bildungspolitik fast 30 Jahre lang mehr oder weniger fest in sozialdemokratischer Hand, abgesehen von einem liberalen Intermezzo durch Ekkehard Klug.

Christian Longardt 01.09.2017

Dass wir das noch erleben dürfen: Die HSH Nordbank, die in den letzten zehn Jahren nonstop gegen existenzbedrohende Marktbedingungen ankämpfen musste, spürt so etwas wie Rückenwind. Nicht nur, dass sich bei den Zinsen eine Wende andeutet und dass der Dollarkurs hilft.

Ulrich Metschies 31.08.2017

Die plakative Forderung, Schiffe an die Steckdose zu bringen, setzte bereits 2008 der ehemalige Ministerpräsident Peter Harry Carstensen im Lübecker Hafen um. Es wurde der Eindruck erweckt, die Steckdose sei das Mittel zur Lösung aller Probleme bei Schiffsemissionen.

Frank Behling 31.08.2017
Anzeige