9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Tamo Schwarz zum Handball-Bundestrainer

Kommentar Tamo Schwarz zum Handball-Bundestrainer

Entscheidend waren wenige Minuten. Vor der Handball-Europameisterschaft, in Neu-Ulm, als Christian Prokop seiner Mannschaft offenbarte, auf Finn Lemke verzichten zu wollen.

Mit dieser Entscheidung, den Leader des Titelverteidigers nicht zu nominieren, brachte Prokop ein funktionierendes Kollektiv in Aufruhr und läutete das Ende der Bad Boys ein.

Er hatte seine Mannschaft schon vor der EM verloren. Eine Mannschaft, der man in Kroatien Zweifel am System Prokop ablesen konnte. Eine Mannschaft, die unter der Last vieler Wechsel und schwammiger Auszeiten in Unwucht geriet. Eine Mannschaft, in der der Bundestrainer die protegierte, die nicht das Niveau für den gewünschten Sprung in die Weltspitze mitbrachten (Janke, Roscheck), und wichtige Leistungsträger durch partielle Nichtbeachtung verunsicherte (Fäth, Kühn, Häfner), Vertrauen verspielte. Als DHB-Vize Bob Hanning dann anfing, seinen Bundestrainer in regelmäßigen Abständen vorzuführen, ihm ungefragt zur Seite sprang, war die Mission Titelverteidigung endgültig zum Scheitern verurteilt. Alle Symptome brachen in der zweiten Halbzeit des krachenden Spanien-Desasters aus.

 Der international unerfahrene Prokop, für den der DHB 500000 Euro Ablösesumme zahlte, war der Wunschkandidat Hannings. Der Trainer stehe nicht zur Diskussion, beteuert der. Vor dem Hintergrund der wichtigen Heim-WM in einem Jahr tut er es aber doch, und der DHB steht vor der ultimativen Zerreißprobe. Muss Prokop gehen, beginnt die Suche nach einem Bundestrainer von Neuem. Bleibt er, wird er die Mannschaft radikal umbauen – obwohl der entstandene Riss unüberbrückbar erscheint.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Handball-EM
Foto: Enttäuschte Gesichter, leere Blicke: Die Bad Boys um Patrick Wiencek (v.li.), Silvio Heinevetter, Uwe Gensheimer, Tobias Reichmann, Andreas Wolff, Steffen Fäth sowie die verdeckten Steffen Weinhold und Julius Kühn sind nach der Niederlage gegen Spanien raus.

Deutschland hat bei der Handball-Europameisterschaft in Kroatien das Halbfinale verpasst. Die Bad Boys scheiterten am Mittwochabend in Varaždin nach einem völlig desolaten Start in die zweite Halbzeit mit 27:31 (13:14) an Spanien.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Meinungen 2/3