Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Tamo Schwarz zum THW-Halbjahr
Mehr Meinungen Tamo Schwarz zum THW-Halbjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 30.12.2015
Von Tamo Schwarz

Ein Jahr ohne Titel, 2003 passierte eine solche Kieler Krise letztmals. Magnus Wislander war gegangen, eine neue Ära war erst zu erahnen. Verletzungen beutelten den Kader. Am Ende stand Platz sechs in der Liga. Man sprach von Umbruch, und was folgte, war die phänomenale Wiedergeburt der Zebras.

Heute spricht man wieder von Umbruch. In einer Saison, in der der THW sich gerade mit einem Sieg gegen die Löwen zurückmeldete, um dann den nächsten Rückschlag zu kassieren, den Ausfall von Kapitän René Toft Hansen, der im Gen-Pool der Mannschaft so etwas wie das Immunsystem ist. Das ist jetzt ausgehebelt.

In einer Saison auch, vor der Pech, schlechtes Timing und strategische Fehler eine unglückliche Allianz bildeten. Jicha, Palmarsson, Lauge – ein Verein wie der THW Kiel hätte einen Plan B auf diesem rasanten Personalkarussell haben müssen. Auch das gehört zum Selbstverständnis. Stattdessen spricht man jetzt vom Umbruchjahr. Ein Jahr, nach dem starke neue Spieler an die Förde kommen werden. Santos, Wolff, Bilyk – das macht richtig Lust. So war es auch 2003, und wieder steht die DNA der Zebras auf dem Prüfstand. Ein verlorenes Jahr? Das Immunsystem ist am Boden. Eine phänomenale Wiedergeburt keinesfalls ausgeschlossen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ja, es stimmt: Es fehlt der Magnet, der im Sommer 2016 auf die Gottorfer Schlossinsel zieht, der Touristen neugierig macht und auch über die Landesgrenzen hinaus strahlt. Die Harald Duwe-Retrospektive kann das, so vielversprechend sie auch im regionalen Fokus ist, gar nicht sein.

Konrad Bockemühl 30.12.2015

Die Finanzbranche hat eine neue Anlagenische entdeckt. Mit Pflegeheimen lässt sich Profit machen – genauer gesagt: mit den Pflegeimmobilien. Es gibt eine große Nachfrage. Und in den nächsten Jahren müssen dringend weitere Pflegeplätze hinzukommen und viele bestehende Heime saniert werden.

Jörn Genoux 30.12.2015

Schülerfotos sind ein einträgliches Geschäft. Anders ist nicht zu erklären, wie um die Fotogenehmigungen in Schulen gekämpft wird. Dass dabei einige Anbieter auch vor Korruption nicht zurückschrecken, ist bekannt. Mal werden der Schule pro verkauftem Foto ein paar Cent zugesagt, mal wird mit einer Verschönerung gelockt oder – vermeintlich harmlos – mit einer Foto-CD aller Schüler.

Heike Stüben 29.12.2015