Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Tamo Schwarz zu Andreas Wolffs Wechsel
Mehr Meinungen Tamo Schwarz zu Andreas Wolffs Wechsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 03.10.2017
Von Tamo Schwarz
Mitten in der schlimmsten Vereinskrise der letzten 15 Jahre reist Andreas Wolff nach Warschau und verkündet dort seine Zukunftspläne beim polnischen Meister KS Vive Kielce. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Zugegeben, der 26-Jährige ist mit dem Gewinn des EM-Titels 2016 zum Gesicht des deutschen Handballs emporgestiegen, konnte seinen Marktwert um ein Vielfaches steigern. Demütiger ist er seither nicht geworden.

Zuerst inszenierte Wolff im Sommer – im ersten Jahr beim Rekordmeister, gekommen aus dem Wetzlarer Mittelmaß, zudem an der Seite von Olympiasieger Niklas Landin – ein Wechseltheater, zeigte sich unzufrieden mit seinen Einsatzzeiten in Top-Spielen und zog sich, als die geballte Kritik der Branche auf ihn einprasselte, schweigend in den Schmollwinkel zurück. Nun also der nächste Akt: Mitten in der schlimmsten Vereinskrise der letzten 15 Jahre, am Tag nach einer demoralisierenden, wegweisenden Niederlage bei den Rhein-Neckar Löwen, reist Andreas Wolff nach Warschau und verkündet dort seine Zukunftspläne beim polnischen Meister KS Vive Kielce. Ein schlechteres Timing ist kaum vorstellbar.

In einer Saison voller Rückschläge und Ungewissheit, in der Wolff im Status des Ersatztorwarts verblasste, lässt der deutsche Nationaltorwart die nötige Identifikation mit dem THW Kiel vermissen, folgt auch dem Ruf des Geldes ins europäische Ausland. Die Vereinsverantwortlichen sind gut beraten, sich möglichst bald – warum nicht schon in der Winterpause? – von ihrer Nummer 77 zu trennen. Dem polnischen Champions-League-Sieger von 2016 war Andreas Wolff offenbar vermittelbar. Den Fans von der Förde ist er es nicht mehr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manchmal ungerecht, immer hart und unerbittlich: So ist er, der Markt. Wenn die Nachfrage sinkt, dann geht der Preis zurück. Warum die Nachfrage sinkt? Das interessiert den Markt nicht die Bohne.

Ulrich Metschies 02.10.2017

Erst die Millionenspritze für 14 Professoren-Stellen, jetzt mit drei Projektanträgen in der Finalrunde – die Kieler Universität hat zusammen mit ihren Partnern wahrlich Grund zur Freude. Ihre Chancen, wie bereits seit etlichen Jahren innerhalb des Exzellenzprogramms gefördert zu werden, steigen.

Martina Drexler 30.09.2017

Die Bundeswehr rüstet sich für die Zukunft. Die Hauptbedrohungen sind zunächst nicht Putins Panzer und U-Boote, sondern ihr Image. Wer sich heute für den Dienst an der Waffe entscheidet, hat nämlich auch Ansprüche und möchte Wertschätzung.

Frank Behling 30.09.2017
Anzeige