Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Tamo Schwarz zur Handball-WM 2019
Mehr Meinungen Tamo Schwarz zur Handball-WM 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 28.06.2017
Von Tamo Schwarz

Der Deutsche Handballbund (DHB) macht in seinen strategischen Überlegungen einen Bogen um Kiel und muss sich am Ende doch zumindest einen Vorwurf gefallen lassen.

 Denn einerseits wird niemand widersprechen, dass Berlin bei einer WM dabei sein muss. Jeder Handball-Fan weiß zudem, dass die Arenen in Köln und Hamburg – stets bewiesen bei den Final-Four-Turnieren in der Champions League und im DHB-Pokal – räumliche und infrastrukturelle Vorteile gegenüber der Sparkassen-Arena haben. Die Chefs des Kieler Kult-Tempels selbst gestehen ja ein, dass es nicht ohne erhebliche Anstrengungen möglich gewesen wäre, die (baulichen) Anforderungen des Weltverbandes IHF zu erfüllen.

 Aber der DHB wollte in seiner Strategie explizit auch auf Handball-Begeisterung setzen und muss sich nun die Frage gefallen lassen, warum er auf die Handball-Diaspora München setzt. In diesem Fall geriet Kiel die Nähe zu Skandinavien und zum Co-Ausrichter Dänemark, anders als bei der WM 2007, zum Nachteil. Tröstend ist jedoch: Der Weg ins Nachbarland, der Weg nach Hamburg, der Weg zu diesem Handball-Fest ist aus der Handball-Hauptstadt Kiel kein weiter.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur zu schnell ist am Smartphone oder am Rechner eine Nachricht in die Welt gesetzt, mit einem Post in sozialen Netzwerken, der leicht geteilt und verbreitet werden kann. Das lockt auch Menschen an, die vorgeben, mehr zu wissen, um sich interessant zu machen.

Florian Hanauer 27.06.2017

Wenn sich die Menschen am Abschlusswochenende bei nicht mehr ganz so sommerlichen Temperaturen dicht an dicht über den Internationalen Markt drängen.

Kristian Blasel 26.06.2017

Natürlich können drei Parteien nicht binnen drei Wochen alle Fragen der Landespolitik abschließend verhandeln.

Ulf Dahl 26.06.2017
Anzeige