Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Thomas Pfeiffer zur Gewalt bei Holstein Kiel
Mehr Meinungen Thomas Pfeiffer zur Gewalt bei Holstein Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 20.09.2017
Von Thomas Pfeiffer

Doch nach dem Nordderby am Dienstag kippte die Stimmung, wobei die 0:1-Niederlage gegen den FC St. Pauli mit Abstand das kleinste Problem ist, womit sich die KSV-Verantwortlichen befassen müssen. Vermummte Chaoten hatten den Platz gestürmt, um (erfolglos) eine St.-Pauli-Fahne zu erobern. Die Aktion hätte übel enden können, mit Verletzten und Spielabsage. Dass die Partie regulär ausgetragen werden konnte, hatte viel mit Glück zu tun.

 Ursache der Ausschreitung war wohl der Überfall mutmaßlich von St.-Pauli-Ultras auf Störche-Fans am Sonnabend früh am Kieler Stadion – den Holstein natürlich nicht zu verantworten hat. Gleichwohl muss der Klub jetzt einen dramatischen, bundesweiten Image-Absturz vom sympathischen Aufsteiger zum Schauplatz von Gewalt vergegenwärtigen. Auf Basis des Verursacherprinzips ist das hochgradig ungerecht, besonders gegenüber der Mannschaft, die sich Respekt und Zuneigung redlich verdient hat. Dass es bislang noch kein Patentrezept gegen Fußball-Randale gibt, ist für die KSV und die Untadeligen unter ihren Anhängern nicht wirklich ein Trost.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während Spitzenpolitiker, Kandidaten und all die vielen Parteimitglieder an der Basis gerade ihre Kraftreserven aufbringen, um im Endspurt zur Bundestagswahl auf der Straße auch noch die letzten Zweifler zu überzeugen, hat in Kiel und Lübeck ein Fünftel aller Wahlberechtigten seine Entscheidung längst gefällt.

Christian Hiersemenzel 20.09.2017

Wenn in Kiel „plötzlich“ 45 Klassenräume an allgemeinbildenden Schulen fehlen, wirft das die Frage auf: Warum hat die Stadt als Schulträger die Raumnöte nicht kommen sehen und rechtzeitig Vorsorge getroffen? Weil es die Zahlen bislang nicht hergaben, argumentiert die Stadt.

Jürgen Küppers 20.09.2017

Manche spreche von einer Jahrtausend-Aufgabe. Das ist untertrieben. Die Suche nach einem Lager, das die Umwelt eine Million Jahre vor hochradioaktiven Abfällen schützen soll, ist eine nicht zu bewältigende Aufgabe.

Heike Stüben 19.09.2017
Anzeige