Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zu den Windkraftplänen
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zu den Windkraftplänen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 04.11.2015
Von Ulf B. Christen

Die neuen und groben Pläne für einen Ausbau der Windenergie wurden hinter verschlossenen Türen mit heißer Nadel genäht. Viele Investoren, Gemeinden und besorgte Bürger wissen deshalb nach wie vor nicht, was aus dem gewünschten oder aber bekämpften Windprojekt wird.

Angesichts dieser Unsicherheit wäre der Ministerpräsident gut beraten, bei der Landesplanung noch stärker auf das Gaspedal zu treten. Schleswig-Holstein braucht möglichst schnell klare Kante beim Wind, also neue Regionalpläne, um die Energiewende vernünftig voranzubringen.

Beim Umfang des Windausbaus sollte Albig dabei einen Gang zurückschalten. Sein Ziel, auf zwei Prozent der Landesfläche Rotoren zuzulassen, wird die Proteste gegen die Windkraft beflügeln. Und das aus gutem Grund: Rotoren mit einer Höhe von 200 Metern sind keine sanften Öko-Riesen, sondern lärmende Industrieanlagen. Sie haben in dicht besiedelten Landstrichen nichts zu suchen, könnten sich aber erfolgreich in großen Offshore-Parks in der Nordsee drehen. Dort liegt ohnehin die Zukunft der Windkraft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wird 2024 in Hamburg und Kiel das olympische Feuer brennen? Im Augenblick scheint es so, als lodere zu viel Störfeuer auf. Vor dem entscheidenden Referendum am 29. November beschäftigt die Bürger zurzeit vor allem, wie das Flüchtlingsproblem vor ihrer Haustür gelöst werden soll.

Gerhard Müller 04.11.2015

Wie schade: Anke Spoorendonks neues Gesetz dürfte nicht viel mehr als ein zahnloser Tiger sein. Die Kulturministerin hat sich mit ihrem Anliegen, Bibliotheken fest in Schleswig-Holsteins gesellschaftlichem Leben zu verankern, bei den Kabinettskollegen offenbar nicht ganz durchsetzen können.

Christian Hiersemenzel 03.11.2015

Regelmäßig vermelden die Krankenkassen, dass die Fehltage wegen psychischer Erkrankungen schon wieder gestiegen sind. Werden aber auch Konsequenzen daraus gezogen? Wer Betroffene fragt, hat zunehmend Zweifel daran.

Heike Stüben 02.11.2015