Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zum Hafenschlick
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zum Hafenschlick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 11.08.2017
Von Ulf B. Christen

Und die Verklappung des Schlicks spült zweitens so viele Millionen Euro in die Kasse, dass im Nationalpark Wattenmeer nicht mehr gekleckert werden muss, sondern geklotzt werden kann.

 Das Lob für den Deal gebührt Umweltminister Robert Habeck. Er hatte das Schmuddel-Geschäft einst in harten Verhandlungen mit Hamburg durchgesetzt. Seitdem ist klar, dass die reichen Hanseaten ihren armen Nachbarn den Dreck nicht einfach vor die Küste kippen dürfen. Damit nicht genug: Die vereinbarten strengen Öko-Auflagen haben zumindest bislang dafür gesorgt, dass das Baggergut wirklich in die tiefe Senke bei der Tonne E3 sackt und nicht in die Schutzgebiete des Nationalparks driftet.

 Bei aller Freude über das Schlick-Geschäft muss allerdings klar sein, dass der Deal keine Dauerlösung ist. Hamburg muss endlich seine Hausaufgaben machen und eine landseitige Endlagerung des teils belasteten Schlicks organisieren. Das gilt insbesondere, weil die anstehende Elbvertiefung die Versandung des Hafens befördern könnte. Habeck sollte also nachlegen und mittelfristig den Verklappungspreis erhöhen. Das wäre zwar nicht die feine Art, aber genau die Sprache, die in Hamburg verstanden wird.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist wirklich eine schöne Geste: Die Stadt Kiel wird ab Mitte September keinen Eintritt mehr im Stadtmuseum Warleberger Hof, im Schifffahrtsmuseum Fischhalle und in der Stadtgalerie erheben. Auf zwei Jahre ist der Versuch angelegt.

Maren Kruse 10.08.2017

Der Kieler Hauptbahnhof mit seinem Vorplatz ist kein Ort des Grauens. Die Zahlen sprechen nicht für ein Ansteigen der Kriminalität. Und laute Sprüche, Musik oder eine offene Bierdose strahlen nicht die gleiche Bedrohung aus wie offene Spritzen, die anderswo in der Stadt sichtbar sind.

Niklas Wieczorek 10.08.2017

Die Studie der Bertelsmann-Stiftung zur Kassenlage der Kommunen ist aus zwei Gründen brisant. Sie bestätigt erstens, dass die Kreise, Städte und Gemeinden in Schleswig-Holstein in ihrer Gesamtheit trotz Super-Konjunktur und Niedrig-Zinsen nicht auf einen grünen Zweig kommen.

Ulf B. Christen 09.08.2017
Anzeige