Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zur A20
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur A20
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 12.07.2017
Kiel

Kein Wort darüber, dass an der geplanten Trasse inzwischen EU-geschützte Zwergschwäne leben, dass die Planungen für zwei der sechs Abschnitte weitgehend ruhen und dass ein Ingenieurbüro mit entscheidenden Unterlagen nicht zu Potte kommt. Diese Wählertäuschung ist mehr als schlechter Stil. Sie ist ein Skandal.

Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass der große A20-Schwindel der neuen Regierung zupasskommt. Das gilt insbesondere für Ministerpräsident Daniel Günther. Er wollte die A20 in fünf Jahren fertig bauen und kann die Nicht-Einlösung seines erkennbar absurden Versprechens (allein die reine Bauzeit des Elbtunnels beträgt sechs Jahre) jetzt mit der Täuschungsaktion der Vorgängerregierung erklären.

Nach so viel Lug und Trug um die A20 hat Verkehrsminister Bernd Buchholz jetzt die Chance zum Durchstarten. Der Liberale muss in einigen Monaten endlich eine realistische Zeitplanung auf den Tisch legen und vor allem einen Friedensschluss mit den Öko-Verbänden suchen. Nur so ist ein Klagemarathon gegen die A20 zu verhindern. Bereits versprochen hat Buchholz maximale Transparenz. Mal sehen, ob er Wort hält.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wohnungsmangel? Es gibt doch genug leere Wohnungen im Land, heißt es oft. Stimmt zwar nicht ganz. Aber rein rechnerisch wären weit weniger neue Wohnungen notwendig als in der neuen Prognose angegeben. Nur: Die meisten leeren Wohnungen liegen am falschen Ort.

Heike Stüben 12.07.2017

Kritik an der Einsatzführung bei der eskalierten „Welcome to Hell“-Demo am Donnerstag? Ein (zu) spätes Eingreifen gegen Straßenschlachten auf der Schanze Freitagnacht? Diese Stimmen sind in der Minderheit – zumal sie sich vor allem gegen die Einsatzleitung richten.

Niklas Wieczorek 11.07.2017

Jetzt sollen also die Kleinsten in ihren Kitas auch schon was zu sagen haben: bestimmen, was es mittags zu essen gibt oder was nicht. Welche Regeln doof und welche Spiele prima sind. Ja, das sollen sie. Und werden dabei schnell merken, dass Demokratie alles andere ist als ein Wunschkonzert.

Jürgen Küppers 11.07.2017