Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zur AfD
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 27.01.2018
Von Ulf B. Christen

Die AfD-Fraktion, die auch von der großen Flüchtlingswelle 2015 in den Landtag gespült wurde, ist ein ganz anderes Kaliber. Die fünf Abgeordneten, allesamt Akademiker, sind keine Neo-Faschisten. Sie bewegen sich am rechten Rand der Gesellschaft und damit in einem Bereich, der sonst politisch im Landtag unbesetzt wäre. Die CDU muss im Parlament mit Grünen und FDP abstimmen. Jamaika lässt keine reaktionären Ausflüge zu.

 Um so beschämender ist, was die AfD aus der für sie strategisch eigentlich günstigen Lage macht. Manche Anträge sind an der Grenze des Erträglichen, manche Reden sind klar darüber. Das lässt sich auch nicht damit entschuldigen, dass die AfD bewusst provozieren will und national-konservative Fraktionen in ostdeutschen Parlamenten noch weitaus schlimmer sind.

 Was bleibt, ist die Hoffnung, dass die Rechtspopulisten wie einst die DVU nach einer Legislaturperiode aus dem Landtag fliegen. Eine Garantie dafür gibt es leider nicht, auch wenn es in der Fraktion schon jetzt ordentlich kriselt. Die anderen Parteien sollten also nicht müde werden, geistige Brandstifter als solche zu entlarven. Das ist mühsam, im Fall der AfD aber alternativlos.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ankündigung fiel eher beiläufig, dabei war sie für viele Gemeinden so wichtig: Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote hebt voraussichtlich zum Herbst die strenge Begrenzung der Wohnbebauung auf und gewährt ihnen einen Neustart.

Christian Hiersemenzel 26.01.2018

Entscheidend waren wenige Minuten. Vor der Handball-Europameisterschaft, in Neu-Ulm, als Christian Prokop seiner Mannschaft offenbarte, auf Finn Lemke verzichten zu wollen.

Tamo Schwarz 25.01.2018

Den Abgesang auf private Automobile haben viele schon gesungen. Kein Wunder, in großen Städten überlegen viele Menschen, ob sie sich wirklich einen eigenen Wagen zulegen, oder ob Nahverkehr, Car-Sharing und Fahrräder nicht auch zum Ziel führen.

Florian Hanauer 25.01.2018
Anzeige