Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zur Flüchtlingspolitik
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur Flüchtlingspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 16.10.2015
Von Ulf B. Christen

Dieser Grundkonsens ist umso wichtiger, weil die Willkommenskultur bröckelt und nicht nur im Osten Rechtspopulisten aus den Sorgen der Menschen politisches Kapital schlagen wollen.

Der Schulterschluss ist in erster Linie ein Verdienst von Ministerpräsident Albig. Der Regierungschef hat im Landtag auf seine überholte Wohlfühl-Predigt verzichtet und stattdessen die realen Probleme angesprochen. Albig hat damit nicht nur der wachsenden Kritik von SPD, Grünen und SSW den Wind aus den Segeln genommen, sondern auch CDU, FDP und Piraten die Hand gereicht. Olandtagppositionsführer Günther schlug sofort ein und schob damit auch einige CDU-Hardliner mit ihrer Stacheldraht-Rhetorik ins Abseits.

Bei aller Einigkeit bleiben Unterschiede: Albig vermittelt den Eindruck, dass sich die Flüchtlingswelle nicht bremsen lässt. Diese schicksalhafte Sicht kommt einer Kapitulation nahe. Günther dagegen vermittelt den Eindruck, dass sich das Problem lösen lässt. Diese politische Sicht der Dinge macht Hoffnung, hilft aber leider nicht weiter, weil es bisher keinen vernünftigen Weg gibt, die Fluchtursachen schnell zu beheben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Affäre um manipulierte Abgaswerte von Dieselautos bietet, so schmerzhaft die Konsequenzen für Volkswagen auch sind, eine große Chance für eine Debatte um die Zukunft unserer Mobilität. Dass Autohersteller seit Jahrzehnten ihre Fahrzeuge mit völlig utopischen Verbrauchswerten verkaufen dürfen, ist nämlich der eigentliche Skandal.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 16.10.2015

Nur heiße Luft? Mitnichten! Tausende von Luftballons schmückten gestern zur Eröffnung das neue Einkaufszentrum Holsten-Galerie, die Eingänge und die Stores. Doch dahinter steckt weit mehr, nämlich Konzept und Umsetzung, die es in sich haben.

Anja Rüstmann 15.10.2015

Seit Jahren fallen die hohen Krankenstände in öffentlichen Verwaltungen auf. Sie untermauern, dass in den Rathäusern schon lange ein ähnlich hoher Arbeitsdruck wie in Betrieben herrscht. Ob Ausbau der Kinderbetreuung oder jetzt die Bewältigung der Flüchtlingskrise: Bund und Länder bürden den hoch verschuldeten Kommunen immer mehr Aufgaben auf, die wegen des Spardiktats aber immer weniger Mitarbeiter erledigen sollen.

Martina Drexler 14.10.2015
Anzeige