Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zur Flüchtlingspolitik der Regierung
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur Flüchtlingspolitik der Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 19.09.2015
Von Ulf B. Christen

Und selbstverständlich muss es auch für die Polizei einen Nachschlag geben. Sie managt die Flüchtlingswelle und sorgt rund um die Erstaufnahmeeinrichtungen für Sicherheit.

Mit den Hausaufgaben ist es aber nicht getan. Von einem Ministerpräsidenten darf erwartet werden, dass er einen Beitrag zur Lösung der Flüchtlingskrise liefert. Torsten Albig hat darauf verzichtet und mit dem ihm eigenen Pathos mehr Willkommenskultur gepredigt. Die hehren Worte gehen an der politischen Realität vorbei. Bereits in der nächste Woche werden Bund und Länder in Berlin einen neuen Asylkompromiss verhandeln, um den Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland zu begrenzen und die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber zu beschleunigen.

Schleswig-Holstein wird diesem Asylkompromiss im Bundesrat wohl oder übel zustimmen müssen. Angesichts dieses Szenarios wirkt Albigs Erklärung scheinheilig. Ehrlicher ist SPD-Chef Ralf Stegner. Er hat klar gesagt, dass nicht alle Flüchtlinge hierbleiben können, und es jetzt darum gehen muss, die Rückführung so menschlich wie möglich zu gestalten. Kurzum: Wir brauchen neben der zu Recht gelobten Willkommens- auch eine humane Verabschiedungs-Kultur.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Willkommenskultur in Deutschland ist bemerkenswert, aber mittlerweile spüren wir auch, welche Probleme der Andrang an Flüchtlingen aufwirft. Denn die deutsche Bürokratie hält mit der Zuwanderung nicht mehr Schritt.

18.09.2015

Erst im vergangenen Jahr erlebte Kiel den ersten Bürgerentscheid seiner Geschichte: Nach hoch emotionalen Debatten und Protesten stimmten die Kieler und Kielerinnen nur knapp für die umstrittene Ansiedlung von Möbel Kraft auf einem früheren Kleingartengelände.

Martina Drexler 18.09.2015

Noch haben Flüchtlinge, Kommunen und Land andere Sorgen, als sich um die Eröffnung beruflicher Perspektiven für Menschen aus den Krisengebieten dieser Welt zu kümmern. Doch bald werden sich diese Fragen unweigerlich in den Vordergrund schieben: Was sollen, was dürfen die vielen Flüchtlinge hier tun? Unter welchen Bedingungen lassen wir ihre Integration auch in den Arbeitsmarkt zu?

Jürgen Küppers 18.09.2015
Anzeige