Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zur HSH
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur HSH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 12.08.2017
Von Ulf B. Christen

Oder sie lassen Reeder wie Bertram Rickmers auflaufen, weil eine Insolvenz für die Bank günstiger ist.

 Dieses Großreinemachen ist für sich genommen nicht zu kritisieren. Der Skandal besteht darin, dass die HSH bis 2008 den Kortüms, Schoellers und Rickmers Milliardenkredite gewährt und oft nur die Schiffe als Sicherheit akzeptiert hat. Viele dieser Pötte fuhren aufgrund der Schifffahrtskrise nie rentabel. An den Pranger gehören also frühere HSH-Banker und deren Kontrolleure aus der Politik, die aus Naivität oder Größenwahn die Länderbank zum größten Schiffsfinanzierer der Welt aufgeblasen haben.

 Heute geht es bei der HSH und in der Politik in Hamburg wie Kiel nur noch um Schadensbegrenzung, wobei Schleswig-Holstein bisher Zusatzschulden von bis zu acht Milliarden Euro drohen. Das sind fast die Landesausgaben eines Jahres. Und es könnte noch schlimmer kommen. Einiges spricht dafür, dass selbst eine aufgehübschte HSH nur verkauft werden kann, wenn Hamburg und Schleswig-Holstein Geld nachschießen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder sind in Kiel zwei Klinik-Stationen vorübergehend geschlossen worden, diesmal im Städtischen Krankenhaus (SKK). 30 Betten können dort zurzeit nicht belegt werden. Weil gerade Ferien sind und weniger Patienten da, ist das kein echtes Drama.

Christian Trutschel 12.08.2017

Der Schlick-Deal mit Hamburg zahlt sich für Schleswig-Holstein gleich doppelt aus. Die Abnahme des Baggerguts sichert erstens die Zukunft des Hamburger Hafens und damit eines der wichtigsten Arbeitgeber in Norddeutschland.

Ulf B. Christen 11.08.2017

Es ist wirklich eine schöne Geste: Die Stadt Kiel wird ab Mitte September keinen Eintritt mehr im Stadtmuseum Warleberger Hof, im Schifffahrtsmuseum Fischhalle und in der Stadtgalerie erheben. Auf zwei Jahre ist der Versuch angelegt.

Maren Kruse 10.08.2017
Anzeige