Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies über Ceta
Mehr Meinungen Ulrich Metschies über Ceta
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 18.10.2017
Anzeige

Das heißt nicht, dass es keine Risiken gibt. Hormonfleisch und gentechnisch manipulierte Lebensmittel gehören nicht auf den Tisch. Das ist weitgehend Konsens diesseits des Atlantiks. Doch Ceta ist weit davon entfernt, solchen Produkten den Weg zu ebnen.

Dazu müssten erst alle Mitglieds- und Regionenparlamente in der EU die umstrittenen Teile des Abkommens ratifizieren, auch den Investitionsschutz. Angesichts wachsender nationaler Fliehkräfte in Europa wird das, wenn überhaupt, erst in etlichen Jahren passieren.

Allzu gerne hätte die EU-Kommission Ceta an den Volksvertretungen vorbei in Kraft gesetzt, und zwar nicht nur in seiner amputierten Version als Zollsenkungsabkommen. Den Ceta-Kritikern ist zu verdanken, dass es so nicht kam. Sie sollten am Ball bleibe, aufklären, den Finger in Wunden legen, um Transparenz kämpfen – sich aber nicht in Symbolik verzetteln. Schleswig-Holstein, so will es die Initiative „SH stoppt Ceta“, soll die Speerspitze im Kampf gegen das Ceta werden. Das ist naiv. Ob Jamaika sich im Bundesrat zu Ceta enthält oder nicht, mag für die Gesichtswahrung von Grünen und Liberalen wichtig sein. Europäisch gesehen ist es eine Marginalie.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es grummelt in der Marine. Erst vor wenigen Tagen ging es nämlich ganz schnell. Eines der letzten beiden Landungsboote wurde in der Werft verschrottet. Das Boot war über 50 Jahre alt und die Reparatur unwirtschaftlich, so die Begründung.

17.10.2017

Um Superlative ist man bei der Bahn nie verlegen: Fahrgäste werden zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember „von der größten Angebotsverbesserung in der DB-Geschichte“ profitieren, heißt es in einer Mitteilung. Und ja, die Ticket-Preise steigen ebenfalls.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 17.10.2017

Schluss mit dem bildungspolitischen Hin und Her! Der türkischsprachige Konsulatsunterricht in Schleswig-Holstein gehört ganz einfach abgeschafft. Das sprach- und heimatkundliche Angebot ist nicht nur antiquiert. Es birgt auch immense Gefahren politischer Beeinflussung durch die türkische Regierung und konterkariert alle Versuche, junge Menschen zu integrieren.

Bastian Modrow 15.10.2017
Anzeige