Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zu den Immobilienpreisen
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zu den Immobilienpreisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 27.09.2017
Von Ulrich Metschies

Tun sie aber nicht. Mit über 2000 Euro pro Quadratmeter ist der durchschnittliche Preis für Eigentumswohnungen in der Landeshauptstadt heute dort, wo er vor einigen Jahren lediglich im deutlich gehobenen Segment lag. Wer es besonders edel mag und gar nach einem Eigenheim in Düsternbrook Ausschau hält, der sollte locker mit der Größenordnung 4000 Euro kalkulieren.

 Das sind Sphären, in die Normalverdiener sich nicht kaum vorwagen können. Für sie stellt sich eher die Frage, ob es langsam nicht zu heiß wird, sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen – zumindest, wenn man einigermaßen zentral wohnen oder schnell in die Stadt gelangen will. Die Antwort: Nein! Vorausgesetzt, man wägt Chancen und Risiken gut ab und lotet sauber aus, was einem wirklich wichtig ist.

 Die Zinsen sind nach wie vor so niedrig, dass sie die hohen Preise zum großen Teil kompensieren. Und das Risiko eines Wertverfalls ist in gefragter Lagen mit guter Infrastruktur sehr überschaubar. Wer aber meint, eine Immobilie kaufen zu müssen, weil das alle tun, der sollte die Hände davon lassen. Denn Betongold ist nicht nur teuer, es birgt auch Kosten und Risiken.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis 1962 pendelte eine Autofähre zwischen dem Ost- und dem Westufer der Kieler Förde. Doch dann begann der Autoverkehr in Kiel so richtig zu boomen. Die Straße wurde bevorzugt. Die Situation am Theodor-Heuss-Ring ist deshalb hausgemacht.

Frank Behling 26.09.2017

Zum Abschluss drehte die erste Digitale Woche Kiel noch einmal richtig auf: Die San-Francisco-Freundschaftsparty rund um das Camp 24/7 bei herrlichem Spätsommerwetter und die Gesundheitsmesse in der Sparkassen-Arena wurden zu Ereignissen, die wirklich auch etwas für Menschen waren, die sonst mit dem technischen Wandel fremdeln.

Kristian Blasel 25.09.2017

Nun ist es auch bei uns passiert. Nach Frankreich und den Niederlanden, nach Ungarn und Polen hat es eine national-konservative Partei in Deutschland auf die große politische Bühne geschafft. Der Sieg der AfD bedeutet zugleich eine extrem schmerzhafte Niederlage für die beiden Volksparteien, die sich fragen müssen, wie ihnen ein beträchtlicher Teil des Volkes abhandenkommen konnte.

Christian Longardt 25.09.2017
Anzeige