Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zum Fehmarnbelt-Tunnel
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zum Fehmarnbelt-Tunnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 05.05.2017
Von Ulrich Metschies

Ernsthaft: Was soll es uns sagen, dass 46 Prozent der Schleswig-Holsteiner das Jahrhundertprojekt gut finden, 19 Prozent es ablehnen und 36 Prozent keine Meinung haben? Tunnelbefürworter können sagen: Schaut her, eine Mehrheit der Schleswig-Holsteiner will die feste Querung, die Deutschland und Dänemark näher zusammenbringen soll. Mit gleichem Recht können aber die Gegner feststellen, dass mehr als die Hälfte der Menschen im Land den Tunnel ablehnen oder ihn zumindest nicht befürworten. Und das ist ja auch kaum verwunderlich: Warum soll sich ein Bewohner der Westküstenregion mit seinen ganz anderen Sorgen überhaupt für dieses Infrastrukturprojekt interessieren?

 Die Akzeptanz fehlt dem Tunnel genau in der Region, der er nach Überzeugung der Querungs-Fans neuen Schwung verleihen soll, im Kreis Ostholstein nämlich. Den Menschen dort hilft es wenig, wenn sich die Fahrzeit zwischen Hamburg und Kopenhagen um zwei Stunden verkürzt. Doch es kann ihnen schaden, wenn später Güterzüge dicht an besiedeltem Gebiet vorbeirauschen und sich Urlauber genervt von einer Region abwenden, die vom Tourismus lebt. Um diese Menschen mitzunehmen, braucht es mehr als Tunnel-PR.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ausgerechnet jetzt so kurz vor der Wahl beglückt ein zweifelsfrei renommierter Kieler Forscher die Öffentlichkeit mit Studienergebnissen zu einem der heißesten Eisen im Landtagswahlkampf.

Jürgen Küppers 05.05.2017

2016 haben Händler in Deutschland laut Zweirad-Industrieverband rund 600.000 Elektrofahrräder verkauft. Der Absatz stieg um 13 Prozent. Der Marktanteil wächst rasant – und das ist auch gut so.

Niklas Wieczorek 05.05.2017

November 2014 hat die Landesregierung aus humanitären Gründen die Abschiebe-Haftanstalt in Rendsburg zugemacht. Ein symbolträchtiger Akt einer liberalen Zuwanderungspolitik, die die Polizei und die Ausländerbehörden jetzt vor ernstzunehmende Probleme stellt.

Bastian Modrow 04.05.2017