Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zum IfW
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zum IfW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 22.04.2018
Von Ulrich Metschies
Anzeige

Drei Bewerber hatte die Berufungskommission als Nachfolger für Horst Siebert in die enge Wahl genommen. Alle drei gaben dem IfW einen Korb, zuletzt der in Berlin forschende US-Makroökonom Michael C. Burda.

 So eine Hängepartie darf sich nicht wiederholen, wenn es in den kommenden Wochen darum geht, die Nachfolge von Dennis Snower in trockene Tücher zu bringen. Nach 14 Jahren Snower soll der Münchner Außenwirtschaftsexperte Gabriel Felbermayr das Top-Amt übernehmen. Die Zeichen stehen gut, dass diese sensible Personalie nicht in einem zweiten Fall Burda endet, doch eine Gewähr gibt es nicht. Natürlich ist die IfW-Leitung, gekoppelt an eine W3-Professur an der Uni Kiel, eine reizvolle Herausforderung. Doch für den 41-jährigen Felbermayr ist es auch ein Risiko, seine hochkarätige und sichere Position an der Uni München und am dortigen Ifo-Institut aufzugeben. Um dieses zu minimieren, wird noch eine Reihe von Gesprächen nötig sein.

 Klar ist: Felbermayr ist ein ganz anderer Typ Ökonom als Snower, der die Lösung sozialer Herausforderungen als Bringschuld der Wirtschaftswissenschaften definiert und das marktliberale IfW entsprechend neu ausgerichtet hat. Felbermayr ist auf diesem Auge nicht blind. Doch er wird sich kaum in Jeans und Lederjacke der Diskussion mit Occupy-Aktivisten stellen, wie Snower es 2012 getan hat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eineinhalb Jahrhunderte hat es gedauert, bis eine Frau das höchste Amt der deutschen Sozialdemokratie bekleiden darf. Eine lange, sehr lange Zeit für eine politische Organisation, die sich seit jeher auch die Gerechtigkeit der Geschlechter auf die Fahnen geschrieben hat.

Christian Longardt 23.04.2018

Unglücke passieren. Auf der Straße wie auf See lassen sich Unfälle weder durch Mensch noch Technik vollständig ausschließen. Diese Erfahrung haben auch die Erbauer des Nord-Ostsee-Kanals schon wenige Jahre nach der Eröffnung vor 123 Jahren gesammelt. Jedes 20. Schiff havarierte damals.

Frank Behling 21.04.2018

Für die Jamaika-Koalition sind die Umfrage-Ergebnisse von Infratest dimap ein zweischneidiges Schwert. Einerseits kann es die Vertreter froh und glücklich stimmen, dass ihre Arbeit bei den Wählern so gut ankommt.

Christian Hiersemenzel 20.04.2018
Anzeige