Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zur Aufzeichnung von Telefongesprächen
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zur Aufzeichnung von Telefongesprächen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 08.01.2018
Von Ulrich Metschies

Klar, die seit Jahresanfang geltende Aufzeichnungspflicht bei telefonischer Wertpapierberatung ist gut gemeint. Sie kann es Kunden erleichtern, ihrem Institut mögliche Fehlberatung nachzuweisen. Mit falschen Versprechungen hatten Banken Anleger massenhaft in den Abgrund der Finanzkrise getrieben. „MiFID II“, ein komplexes Regelwerk der EU, soll verhindern, dass sich so ein Elend wiederholt.

 Doch glücklich ist damit niemand: nicht die Banken, die ohnehin schon unter der Regulierungswut der EU stöhnen. Nicht die Kunden, von denen viele die Massen an Info-Post von ihrer Bank ungelesen abheften. Und auch nicht Daten- und Verbraucherschützer. Denn es ist nicht trivial, die riesigen Mengen an Tonaufnahmen vor Missbrauch zu schützen. Nicht ohne Grund ist die Speicherung personenbezogener Daten an anderer Stelle strikt limitiert – selbst dort, wo es um die Bekämpfung von Verbrechen geht.

 Nun kann man sagen: Gemessen an dem, was Sprachassistenten wie Siri & Co. über ihre Nutzer verraten, ist das Risiko der Aufzeichnungspflicht minimal. Fragwürdig ist sie dennoch. Denn die Ansage „Aufnahme läuft!“ schafft im Zweifel nicht mehr Vertrauen, sondern beschädigt es eher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kiel hat sich sowohl Klimaschutz als auch das Ziel, Modellregion für Elektromobilität zu werden, auf die Fahnen geschrieben. Dass auch der öffentliche Personennahverkehr dabei eine Vorreiterrolle spielen soll, liegt auf der Hand.

Martina Drexler 06.01.2018

Schleswig-Holstein steht am Scheideweg. Viele Häuser sind in die Jahre gekommen und werden abgerissen, sobald die Besitzer gestorben sind und ihre Nachfolger entdecken, dass ein Neubau ungleich lukrativer ist.

Christian Hiersemenzel 06.01.2018

Die Abwrackprämie war ein Reißer: Als sie Anfang 2009 eingeführt wurde, brach zum Start die Antragsseite im Internet zusammen. Der Ansturm auf die Autohäuser war so groß, dass der Fördertopf schnell zu versiegen drohte und die Regierung fix das Volumen aufstockte.

Anne Holbach 05.01.2018
Anzeige