Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zur Daten-Abzocke
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zur Daten-Abzocke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 10.10.2018
Von Ulrich Metschies
Ulrich Metschies ist Wirtschaftsredakteur der Kieler Nachrichten Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Kein Wunder: Viele Fragen der Umsetzung sind noch nicht geklärt, und im Kern muss auch der Handwerker um die Ecke die gleichen Auflagen und Dokumentationspflichten erfüllen wie die Datensauger Facebook, Amazon und Google.

Da ist es fast erstaunlich, dass Betrüger erst jetzt in großem Stil versuchen, aus dem komplexen Regelwerk Kapital zu schlagen. Auch wenn viele Unternehmen die Fax-Masche der obskuren „Datenschutzauskunfts-Zentrale“ schnell durchschaut haben, muss man vermuten, dass nicht wenige Firmen-Chefs und Freiberufler den Pseudo-Behördenschrieb im Alltagsstress ausgefüllt und zurückgefaxt haben. Zudem ist zu befürchten, dass sich nicht nur die hiesigen Unternehmen an das Regelmonster DSGVO gewöhnen müssen, sondern dass auch Kriminelle noch eine Weile brauchen, bis sie das ganze Abzock-Potenzial der neuen Datenschutz-Regeln für sich erkannt haben. Alle Beteiligten müssen sich also darauf einstellen, dass da noch Böses kommt – und zwar durchaus weniger plump als die Fax-Masche einer maltesischen Scheinfirma.

Doch ganz unabhängig von Betrügereien lautet eine Erkenntnis: Eine personell überlastete Aufsichtsbehörde ist keine gute Basis für einen besseren Schutz sensibler Daten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es klingt herzlos, aber seien wir ehrlich: Wäre der Obachlose Robin L. in einer kalten Januarnacht in einem Park erfroren, wäre sein Tod vermutlich schon nach wenigen Tagen vergessen gewesen.

Bodo Stade 09.10.2018

Nach vielen Jahren Stillstands macht die jetzt erteilte Baugenehmigung endlich den Weg für eine der größten Privatinvestitionen in Kiel frei. Und doch mag keine Freude aufkommen.

Martina Drexler 09.10.2018

Vielleicht wäre alles ganz anders gekommen. Wenn Christian Dissinger den THW Kiel am 28. Mai 2016 ins Champions-League-Finale ge- und nicht den entscheidenden Ball verworfen hätte. Womöglich hätte der Heldenstatus ihm ein anderes Standing bei den Zebras beschert. Hätte, wäre, wenn.

Tamo Schwarz 08.10.2018