Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zur Diesel-Krise
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zur Diesel-Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 02.10.2017
Von Ulrich Metschies

Dabei sind die Gründe extrem wichtig, um die Effizienz des Marktes als Instrument zur Überwindung von Knappheit beurteilen zu können. Dass Äpfel nach einer schlechten Ernte teurer werden, ist logisch. Dass DieselAutos an Wert verlieren, weil Besitzer oder Autokäufer fürchten, dass sie an Wert verlieren – das hat mit rationalem Markt nichts mehr zu tun. Das erinnert eher an die wertvernichtenden und von Angst getriebenen Verkaufswellen an den Finanzmärkten.

Ganz klar: Die Schuld an der Diesel-Krise tragen zuallererst die Hersteller, die ihre Fahrzeuge mit betrügerischen Mitteln sauberer dargestellt haben als sie sind. Doch dass daraus nun auch eine Krise des Handels zu werden droht, ist vor allem einer Bundesregierung vorzuwerfen, die sich nicht traut, durch klare Ansagen an VW und Co. den Schaden zu begrenzen. Mit jedem Tag, an dem weiter über Fahrverbote spekuliert wird, wird die Verunsicherung wachsen, werden Diesel an Wert verlieren, werden sich die Höfe der Händler füllen. Es gibt technische Lösungen jenseits von Software-Updates, um Millionen Selbstzünder sauberer zu machen. Doch solange die Hersteller sich aus der Verantwortung stehlen dürfen, wird es kein Ende der Diesel-Krise geben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst die Millionenspritze für 14 Professoren-Stellen, jetzt mit drei Projektanträgen in der Finalrunde – die Kieler Universität hat zusammen mit ihren Partnern wahrlich Grund zur Freude. Ihre Chancen, wie bereits seit etlichen Jahren innerhalb des Exzellenzprogramms gefördert zu werden, steigen.

Martina Drexler 30.09.2017

Die Bundeswehr rüstet sich für die Zukunft. Die Hauptbedrohungen sind zunächst nicht Putins Panzer und U-Boote, sondern ihr Image. Wer sich heute für den Dienst an der Waffe entscheidet, hat nämlich auch Ansprüche und möchte Wertschätzung.

Frank Behling 30.09.2017

Ja, schon klar: Sport ist (oft) gesund, macht (meistens) Spaß, fördert (in aller Regel) soziale Kompetenz. Nun registrieren Pädagogen immer mehr verhaltensauffällige, dicke, unbewegliche Schulkinder, die damit auch ein deutlich höheres Risiko chronischer Erkrankungen in sich tragen.

Jürgen Küppers 29.09.2017