Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zur HSH-Nordbank
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zur HSH-Nordbank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 24.01.2018
Von Ulrich Metschies

Natürlich ist es eine gute Botschaft, die ein rühriger Wolfgang Kubicki gestern nach Gesprächen mit hochrangigen Vertretern des bevorzugten Bieters Cerberus in Berlin verkündete. Die unerwartet hohe Zahlungsbereitschaft zeigt, dass der US-Finanzinvestor gemeinsam mit seinem Partner und HSH-Anteilseigner Flowers fest davon ausgeht, die Bank erfolgreich entwickeln und damit auch gutes Geld verdienen zu können. Und das ist auch für die noch fast 800 Beschäftigten am Standort Kiel allemal eine bessere Perspektive als ein Scheitern des Privatisierungsprozesses mit der unweigerlichen Konsequenz einer Abwicklung.

 Genauso ist es natürlich viel zu früh, den Sekt kaltzustellen, geschweige ihn schon zu trinken. Denn die Verhandlungen sind noch lange nicht am Ende. Zwar stellen Cerberus und Flowers nach allem, was man weiß, keine unerfüllbaren Bedingungen. Doch je näher die Gespräche der Zielgeraden kommen, desto mehr geht es um Details. Und in denen steckt bekanntlich der Teufel. Gut, dass mit Apollo ein Investor bereit stünde, sollte der Verkauf an das Bieterduo platzen. Doch dann platzt auch der Milliarden-Traum.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das haben sich die Flughafen-Gegner zweifellos anders vorgestellt: Die Organisation der 8000 Unterschriften, die für einen Bürgerentscheid binnen sechs Monaten gesammelt werden müssen, erweist sich als äußerst mühsam – dabei ist die Hürde für eine 250000-Einwohner-Stadt ohnehin schon nicht hoch.

Kristian Blasel 24.01.2018

Shleswig-Holstein hat mit der direkten Demokratie bisher gute Erfahrungen gemacht. In den vergangenen Jahren wurde aus mehreren Volksinitiativen reale Politik. Andere Vorstöße fielen im Landtag zwar durch. Aber überhört wurde Volkes Stimme in keinem Fall.

Ulf B. Christen 22.01.2018

Geduldig stehen wir in der Schlange, um auf dem Fließband unsere Einkäufe auszubreiten: Die billige, oder auch die teure Milch, das Bio-Fleisch oder die Packung aus der Massentierhaltung. Alles kommt aufs Band, alle schauen zu. Nein, es mag kaum einen weniger privaten Ort im täglichen Leben geben als die Supermarktkasse.

Florian Hanauer 22.01.2018