Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zur Zukunft der Industrie
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zur Zukunft der Industrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 17.11.2017
Von Ulrich Metschies

Dafür hat Schleswig-Holstein in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Branchen eine industrielle Substanz entwickelt, die man getrost als zukunftsstark bezeichnen kann. Medizintechnik, Pharma, Chemie, Erneuerbare Energien, maritime Wirtschaft und IT: Die Produkte dieser Branchen werden in aller Welt verkauft.

 Dass die meisten Industrieunternehmen bei den Investitionen Gas geben, ist ein gutes Signal. Es zeigt, dass viele Firmenchefs anders als bislang übervolle Auftragsbücher nicht mehr abarbeiten, indem sie bestehende Kapazitäten bis zum Anschlag ausreizen und auf Überstunden und Extraschichten setzen, sondern mit neuen Maschinen und Anlagen die Voraussetzung für gesundes Wachstum schaffen. Gewiss: Ein Teil der realisierten Investitionen ist dringend erforderlich, um Nachholbedarf vergangener Jahre auszugleichen – auch mit Blick auf die Digitalisierung. Doch der Löwenanteil basiert auf der Erwartung, dass die starke Nachfrage noch eine Weile anhält.

 Ein Erfolgsrezept kann die Anschaffung neuer Technik jedoch nur sein, wenn es genug Menschen gibt, die sie auch bedienen können. Mehr investieren in Mitarbeiter – das ist die ganz große Zukunftsausgabe.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass die Berufsakademie Schleswig-Holstein nach höheren Würden strebt, kann nicht verwundern. Die Akademisierung von Berufsabschlüssen schreitet voran und setzt auch deutsche Unternehmen unter Druck, vor allem mit Blick auf eine internationale Positionierung.

Martina Drexler 17.11.2017

Da ist er wieder: der feine Unterschied zwischen legal und legitim, zwischen juristischer und politischer Einordnung, zwischen Grenzen ausloten und Anstand bewahren.

Christian Hiersemenzel 16.11.2017

Kopfschütteln, Fassungslosigkeit und die große Frage nach dem Warum: Warum meinte das Bundesverkehrsministerium in einer Nacht-und-Nebel-Aktion plötzlich noch eine Sicherheitsverordnung durchdrücken zu müssen, wo doch die Kritik so präsent, der Gesprächsbedarf so groß war?

Alev Doğan 16.11.2017