Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulricht Metschies zum Rettungspaket für die HSH Nordbank
Mehr Meinungen Ulricht Metschies zum Rettungspaket für die HSH Nordbank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 18.12.2015
Von Ulrich Metschies

Keinem Mitglied der Regierungsfraktionen war nach diesem Abstimmungssieg zum Klatschen zumute. Warum auch? Denn so oder so wird er Milliarden kosten, dieser tragische Trugschluss zweier Länder, die einst dachten, es sei eine gute Idee, ihre eigene Bank auf internationalem Finanzparkett mal so richtig Geld scheffeln zu lassen. Der Ausflug endete in einem Desaster, für das es viele Gründe gab, über die man lang und breit streiten kann, ohne jedoch am Dilemma irgend etwas zu ändern.

Schleswig-Holsteins Parlament wollte es nicht wagen, sich der bitteren Logik einer weiteren Notfall-OP am Dauerpatienten zu verschließen. Diese Entscheidung verdient Respekt. Ob sie richtig war, wird sich möglicherweise in erst in vielen Jahren zeigen. Klar ist jedoch schon heute: Die Umsetzung der Ländereinigung mit der EU-Kommission bedeutet den Anfang vom Ende der HSH Nordbank in ihrer bisherigen Form. Dass deren Name bis 2018 verschwinden wird, lässt sich verschmerzen. Nicht verschmerzen ließe sich, wenn am Ende der Standort Kiel auf der Strecke bleibt. Nur leider: Diese Gefahr droht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Würfel sind gefallen: Mit der hauchdünnen Einstimmen-Mehrheit der Küstenkoalition aus SPD, Grünen und SSW hat der schleswig-holsteinische Landtag am Freitag einem Milliarden-Paket für den Umbau und einen angestrebten Verkauf der HSH Nordbank zugestimmt.

Ulrich Metschies 18.12.2015

Punktgenau zur großen HSH-Debatte in Kiel stößt er lautstark ins Horn: Werner Marnette, Ex-Wirtschaftsminister Schleswig-Holsteins und leidenschaftlicher Kritiker der milliardenschweren Nordbank-Rettung. Bei den Staatsanwaltschaften in Hamburg und Kiel hat der heutige Wirtschaftsberater Strafanzeige gegen „die Verantwortlichen der HSH Nordbank“ eingereicht.

Ulrich Metschies 16.12.2015

Es geht nur noch darum, wie viele Milliarden Euro die HSH Nordbank am Ende den Steuerzahler im Norden kosten wird. Im Parlament warb Schleswig-Holsteins Finanzministerin Heinold für ein Paket von 16,2 Milliarden Euro Kreditermächtigungen. Die Opposition hat Einwände.

16.12.2015

Die „Gorch Fock“ ist wieder einmal in der Werft. Die Bark wird bald 60 Jahre alt. In diesem Alter sind Schiffe noch lange nicht schrottreif, sie brauchen aber liebevolle Pflege. Die Taktfolge der Werftüberholungen ist deshalb auch bei der „Gorch Fock“ immer kürzer geworden. Der Stolz der Marine muss neuesten Sicherheitsanforderungen entsprechen.

Frank Behling 16.12.2015

Wie oft musste die HSH Nordbank eigentlich schon gerettet werden? Wie oft ging es um den letzten Strohhalm, um Sein oder Nicht-Sein der einst so stolzen Landesbank? Milliardenbürgschaften, Milliardenrisiken, Milliardenkredite – es kann einem angesichts der horrenden Zahlen, die seit Jahren in Rede stehen, schon das Herz in die Hose rutschen.

Christian Longardt 15.12.2015

Der Ausbau der A7 läuft – gemessen an anderen Großprojekten – erfreulich unspektakulär. Das befürchtete Chaos auf der wichtigsten Nord-Süd-Verbindung des Landes ist bisher ausgeblieben. Die Kosten bewegen sich im Rahmen. Und am wichtigsten: Der Ausbau der Autobahn liegt im Zeitplan.

Ulf B. Christen 14.12.2015
Anzeige