Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Anja Rüstmann zur Eröffnung der Holsten-Galerie
Mehr Meinungen Anja Rüstmann zur Eröffnung der Holsten-Galerie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 15.10.2015
Von Anja Rüstmann

90 Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe, ein appetitanregender Food-Court, eine großartige Lage in der Innenstadt und dazu ja auch mitten im Land, plus rund 950 Parkplätze: Das ist eine Rezeptur, mit der sich kaum etwas falsch machen lässt. Herausgekommen ist ein Einkaufszentrum „auf höchstem Niveau“, wie es auch Oberbürgermeister Olaf Tauras formulierte. Und Recht hat er.

ECE überlässt natürlich nichts dem Zufall, die Werbestrategie ist ausgeklügelt, das Prozedere der Eröffnung an anderen Stellen oft geprobt. Das Beste allerdings ist: In der Holsten-Galerie stehen Menschen, die wirklich etwas bewegen wollen. Gut gelaunt, hoch motiviert – nicht nur hinter den Kulissen, sondern auch in jedem einzelnen Geschäft. Diese Stimmung muss sich nun nur noch auf den Rest der Innenstadt übertragen, über der noch dunkle Wolken hängen, weil man unisono um die Kunden fürchtet.

Das Gegenteil könnte der Fall sein. Die Holsten-Galerie wird viel mehr Besucher aus der Region nach Neumünster locken. Und das ist nicht das Verderben des Großfleckens, sondern eine Chance. Die Entscheidung, Karstadt zu schließen, kam zu früh. Da fehlte der lange Atem, denn jetzt kommen die Kunden. Für den Rest gilt also: tief Luft holen!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahren fallen die hohen Krankenstände in öffentlichen Verwaltungen auf. Sie untermauern, dass in den Rathäusern schon lange ein ähnlich hoher Arbeitsdruck wie in Betrieben herrscht. Ob Ausbau der Kinderbetreuung oder jetzt die Bewältigung der Flüchtlingskrise: Bund und Länder bürden den hoch verschuldeten Kommunen immer mehr Aufgaben auf, die wegen des Spardiktats aber immer weniger Mitarbeiter erledigen sollen.

Martina Drexler 14.10.2015

Nicht, dass es nicht genug Studien gäbe, die uns genau erklären, wie wir ticken und ob wir damit komplett falsch oder richtig liegen. Alle paar Jahre – wenn die Shell-Studie erscheint – lohnt die Aufmerksamkeit aber unbedingt. Unabhängige Forscher befragen jeweils mehr als 2500 Zwölf- bis 25-Jährige und ergänzen diesen ohnehin großen Pool an Aussagen mit Dutzenden mehrstündigen Interviews.

Anne Gramm 13.10.2015

Mal ehrlich: Wie sonst soll man die neue Gesundheitskarte für Flüchtlinge beurteilen, wenn nicht positiv? Dass Schleswig-Holstein als erstes Flächenland in Deutschland allen Menschen eine medizinische Grundversorgung garantiert, unabhängig davon, woher sie stammen und in welcher Gemeinde sie gerade wohnen, ist in der Tat ein Meilenstein hiesiger Gesundheitspolitik – geradezu ein Akt der Humanität.

Christian Hiersemenzel 13.10.2015