Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Bastian Modrow zu den Einbrüchen
Mehr Meinungen Bastian Modrow zu den Einbrüchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 10.03.2016
Von Bastian Modrow

Im Gegenteil: Kriminelle nutzten den Zuzug von Flüchtlingen schamlos aus, um ins Land zu reisen und Straftaten zu begehen. Die Folge: Trotz erheblicher Ermittlungsarbeit stieg die Einbruchszahl 2015 deutlich um mehr als zwölf Prozent.

 Mit dem nun beschlossenen Maßnahmenkatalog der Generalstaatsanwaltschaft könnte sich dies nachhaltig ändern. Polizei und Justiz bekommen spürbar mehr Schlagkraft: Beschleunigte Verfahren sorgen dafür, dass sich Einbrecher schneller vor Gericht verantworten müssen. Die Verschärfung des Untersuchungshaftrechts unterbindet überdies, dass zugereiste Serieneinbrecher untertauchen können oder sich unter dem Deckmantel eines festen Wohnsitzes in Erstaufnahme-Einrichtungen bei Flüchtlingen, die tatsächlich Hilfe suchen, verstecken und weitere Straftaten verüben können.

 Bemerkenswert ist, dass neben den täterorientierten Maßnahmen nun auch die Opfer stärker von den Staatsanwaltschaften in den Fokus gerückt werden. In Verfahren sollen die nicht selten traumatischen Konsequenzen juristisch intensiver einfließen. Ein rundum sinnvoller Ansatz – ist der materielle Schaden von Einbrüchen doch meist weitaus geringer als die seelischen Spätfolgen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Großfeuer nach der verheerenden Explosion in der dicht bewohnten Feldstraße hatte Anfang Juli 2015 die Gemüter der Kieler bewegt. Ein fünfgeschossiges Haus stand bis unters Dach in hellen Flammen, weil ein skrupelloser Imbisspächter bei der Versicherung abkassieren wollte.

Thomas Geyer 09.03.2016

Eltern und Gemeinden ächzen zunehmend unter den Kosten für die Kinderbetreuung. Die wurden verursacht von einer Bundespolitik, die zwar gesellschaftlichen Bedürfnissen folgte, deren Konsequenzen aber verkannt oder zumindest vernachlässigt worden sind.

Heike Stüben 09.03.2016

Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – dieser Satz wird gern zitiert, um den Wert empirischer Befunde zu relativieren. Nun lässt sich mit statistischen Daten tatsächlich allerlei Schindluder treiben. Richtig ist aber auch: Statistik ist wichtig, um Spekulationen Fakten entgegenzusetzen.

Christian Longardt 07.03.2016
Anzeige