Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Bodo Stade zum Diesel-Fahrverbot
Mehr Meinungen Bodo Stade zum Diesel-Fahrverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 11.11.2017
Von Bodo Stade

Und damit wir dich auch ernst nehmen, kommt jetzt auch gleich eine Klage. Wir wissen: Das kannst du gut, denn damit verdienst du ja auch dein Geld. Aber Moment. Geld verdienen müssen doch auch die anderen, die jeden Tag auf ihre Dieselautos angewiesen sind. Dass die bei einem Fahrverbot gekniffen sind, scheint dich überhaupt nicht zu stören. Da frage ich mich doch: Spinnt ihr eigentlich in eurem Verein? Was gibt euch eigentlich das Recht, in das Leben von Tausenden ganz normalen Leuten einzugreifen? Die sind schon von der Autoindustrie auf den Arm genommen worden. Die brauchen nicht auch noch eine selbsternannte Umwelthilfe und so ein bescheuertes Fahrverbot. Und was tut der Kieler Oberbürgermeister? Der sagt brav, dass er das mit den Grenzwerten schon irgendwie hinkriegt. Mit einem Luftreinhalteplan. Ich glaub, mein Diesel stottert, ihr seid doch alle....

Zugegeben: Gernot Hassknecht würde wie immer etwas übertreiben. Aber mal ehrlich: Irgendwie hätte er doch auch ein bisschen recht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Einstieg von Online-Händlern wie Amazon hat den harten Wettbewerb im Lebensmittelhandel verschärft. Discounter und Supermarktketten reagieren kurzfristig, legen Milliardenprogramme zur Modernisierung ihrer Filialnetze auf.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 10.11.2017

Klimaschutz und damit auch der Schutz von Mensch wie Tier scheinen endlich den Stellenwert zu haben, der ihnen zusteht. Das hat ziemlich lange gedauert, und wenn jetzt dem einen oder anderen der Geduldsfaden reißt, ist das in der Sache nachzuvollziehen.

Anne Gramm 10.11.2017

Diesel-Fahrverbot! In den Ohren vieler Autofahrer klingt das wie eine unheimliche Bedrohung. Wie eine komplette Unzumutbarkeit. Und schnell ist auch der Schuldige für dieses Drohszenario ausgemacht: die Deutsche Umwelthilfe.

Anne Steinmetz 10.11.2017