Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Bodo Stade zur Messerattacke in Hamburg
Mehr Meinungen Bodo Stade zur Messerattacke in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 30.07.2017
Von Bodo Stade

Die schrecklichen Bilder aus Barmbek verursachen aber auch deshalb ein so beklemmendes Gefühl, weil sie uns eine bittere Wahrheit vor Augen führen. Anschläge können uns nicht nur in Paris, Brüssel oder London treffen, sondern auch im Supermarkt um die Ecke, in unserem privaten Umfeld, wo wir uns kaum schützen können und auch gar nicht immer schützen wollen.

Völlig machtlos sind wir aber nicht. Denn zwei Lehren können aus Hamburg gezogen werden – und zwar unabhängig davon, welche Triebfeder die Irrsinnstat tatsächlich auslöste. Die erste Lehre hat viel mit Bürokratie zu tun. Denn offensichtlich scheiterte die – freiwillige – Ausreise des 26-Jährigen allein an den fehlenden Ersatzdokumenten. Schärfere Gesetze helfen da wenig, mehr Druck auf die Ankunftsländer dagegen schon. Die zweite Lehre hat viel mit unserer Gesellschaft zu tun. Denn so abenteuerlich die Überwältigung des Täters auch war. Das beherzte Eingreifen von Passanten hat womöglich Schlimmeres verhindert und bewiesen: Unsere Gesellschaft steht zusammen, wenn es darauf ankommt. Das ist das Tröstliche.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Einsatz von Robotern in der Altenpflege zeigt: Die Digitalisierung erfasst nach und nach alle Lebensbereiche. Gleichzeitig wird deutlich, wie schmal der Grat ist, auf dem wir bei diesem Thema wandern.

Anne Steinmetz 29.07.2017

In Amsterdam klingelt das Telefon, ein deutscher Beamter spricht mit einem Kollegen in den Niederlanden, es geht um die nächste Drogenlieferung.

28.07.2017

Stuttgarts bauernschlauer Ex-OB Manfred Rommel brachte es einst mit seinem Bonmot auf den Punkt: "Kommunalpolitik kann verhältnismäßig wenig bewirken, aber unverhältnismäßig viel verhindern." Das gilt ganz besonders für Menschen, deren wirtschaftliche Existenz nicht zuletzt vom Wohl und Wehe zuständiger Behördenmitarbeiter abhängt.

Jürgen Küppers 28.07.2017