Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zum Frauen-Problem der CDU
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zum Frauen-Problem der CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 12.02.2016
Von Christian Hiersemenzel

Das Personaldebakel, das die Landtagsfraktion gerade mit ihrer Abgeordneten Heike Franzen erlebt, legt jedoch gerade mal die Spitze des Eisbergs frei. Natürlich kann, ja muss man im Einzelfall um den besten Kandidaten ringen. Ähnlich wie in Unternehmen will aber auch in der Politik Nachwuchs besonders gefördert sein. Und da Männer und Frauen von Natur aus unterschiedlich sind, müssen Frauen anders angesprochen werden.

Das hat die Parteispitze viele Jahre versäumt. Dass die Union kompetente, charismatische Frauen hat, kann jeder feststellen, der sich einmal intensiv in der Kommunalpolitik getummelt hat. Allein: Von diesen Vertreterinnen traut sich kaum eine in höhere Gefilde. Anders als Männer, die mitunter aus sportlichem Ehrgeiz kandidieren, um ihren Marktwert zu testen, zweifeln Frauen schnell an ihrer Kompetenz. Altkanzler Helmut Kohl war dafür bekannt, dass er selbst zum Telefon griff, um Kreisvorsitzende einzunorden. Ein solches Führungsverhalten wird auch im Landesvorstand nötig sein. Es geht um die Gunst der Wähler - und Wählerinnen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nato soll mit einem Marineverband Schleuserbanden in der Ägäis aufspüren. Hochkomplexe Kampfschiffe gegen kleine Schlauchboote. Wer sich halbwegs mit den regionalen Besonderheiten der Ägäis und mit den Schleuserbanden auskennt, kann nur den Kopf schütteln.

Frank Behling 12.02.2016

Das ist natürlich kein „Gutachten für Arbeitgeber“, was der Kieler Ökonom Dominik Groll vorgelegt hat. Und Groll propagiert auch keineswegs „Lohndumping“, wie der Chef des DGB Nord, Uwe Polkaehn, weiter unterstellt. Die Reaktion des Gewerkschafters auf die Untersuchung zeigt, wie öffentliche Diskussionen manchmal schon im Ansatz schieflaufen können.

Jörn Genoux 11.02.2016

Immerhin. Diesmal haben Kiels Spitzenbehörden rasch reagiert. Der Plan, die Kommunikation zwischen Polizei, Stadt und Staatsanwaltschaft ganz schnell auszuweiten, klingt zwar banal – ist aber wohl die einzige Möglichkeit, um strukturell etwas zu verbessern.

Kristian Blasel 10.02.2016