Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zum Jamaika-Bündnis
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zum Jamaika-Bündnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 10.06.2017
Von Christian Hiersemenzel

Tagelang hatten sich die beiden Alphamänner Wolfgang Kubicki und Bernd Buchholz in Aufgeregtheiten ergangen und versucht, den Schwarzen Peter im Falle eines Verhandlungsabbruchs der Öko-Partei zuzuschieben: Schaut her, die Grünen sind zu unprofessionell, verlässlich Verhandlungen zu führen. Diese Strategie ist nicht aufgegangen. Die Grünen mögen zwar für das Selbstverständnis der anderen ungewöhnlich diskussionsfreudig sein. Im Gegensatz zur FDP sitzen sie aber seit fünf Jahren in Regierungsverantwortung. Chefstrategen wie Monika Heinold und Robert Habeck wissen genau, dass sie noch ihre kritische Basis überzeugen müssen. Das funktioniert nur mit Öko-Inhalten – auch um den Preis, verhandelte Pakete noch einmal aufzuschnüren.

CDU-Chef Daniel Günther dokumentierte in den vergangenen Tagen sanft, aber führungsstark mit kleinen Gesten, dass ihn die Bulldozer nerven und er im Zweifel auch ohne die FDP eine Regierung bilden würde – gegebenenfalls mit Grünen und SSW. So bitter es für die Liberalen klingt: Am Ende können sie vom realpolitischen Kurs der Grünen eine Menge lernen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Jamaika-Koalition könnte Schleswig-Holstein eine neue Polit-Perspektive geben. Deshalb ist es beschämend, wie leichtfertig grüne Hü-und-Hott-Dilettanten und liberale Macho-Männer das Projekt gefährden. Und das mit einem Konflikt, der bei Licht betrachtet keiner ist.

Ulf B. Christen 10.06.2017

Der Korvetten-Streit steht vor dem Happyend für die Kieler Schiffbauer. Wenn es so kommt, wie aus dem Umfeld der Verhandlungsparteien durchsickerte, wird die Kieler Werft German Naval Yards zwischen 15 und 20 Prozent von dem Kuchen abbekommen.

Frank Behling 08.06.2017

Die Aktien der Energieversorger machten einen satten Sprung nach oben: Das Bundesverfassungsgericht hat die Brennelementesteuer gekippt. Denn: Bund und Länder können nicht eine Steuer in einem Bereich festlegen, für den sie keine Kompetenzen haben, stellten die Richter fest.

Florian Hanauer 07.06.2017
Anzeige