Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zum Klimaschutz
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zum Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 08.12.2015
Von Christian Hiersemenzel

Solange nicht unmittelbar das eigene Wohlbefinden betroffen ist, nimmt man die apokalyptischen Klimanachrichten eher beiläufig wahr, um anschließend mit dem Geländewagen die 400 Meter zum Sportstudio zu fahren. Das Klimaschutzgesetz, das Robert Habeck am Dienstag vorgestellt hat, wird mit seinem Freiwilligkeitsprinzip deshalb in Schleswig-Holstein vorerst nicht viel verändern.

Dabei sind die Ansätze wirklich gut. Das Land geht mit energetischen Sanierungen seiner Liegenschaften beispielhaft voran und schraubt die Ansprüche bewusst hoch. Doch schon bei den chronisch klammen Kommunen wird die Umsetzung fraglich, und vollends zufällig bleibt der Klimaschutz bei Industriebetrieben und privaten Wohnungen. Der grüne Minister hat zweifellos die Gabe, andere Menschen in Sachen Umweltschutz zu überzeugen. Aber machen wir uns nichts vor: Mit Sanftmut und nicht mehr als finanziellen Lockrufen aus dem Bundeshaushalt wird Habeck nicht sehr weit kommen. Das neue Klimaschutzgesetz muss nach seiner erwarteten Einführung im Herbst 2016 nachjustiert werden – wenn der Öko-Tiger eines Tages wirklich zubeißen soll.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Pflegebedürftigen wächst nicht so schnell wie die Zahl der Schleswig-Holsteiner jenseits der 70. Das hört sich erfreulich an. Doch Vorsicht! Daraus abzuleiten, dass unser Pflegerisiko tatsächlich in kurzer Zeit deutlich gesunken ist, ist, zurückhaltend ausgedrückt, mutig.

Heike Stüben 08.12.2015

Das Risiko fährt bei jedem Einsatz mit. Wie schnell sich ein einfacher Einsatz zu einer lebensgefährlichen Situation entwickeln kann, erlebte auch die Kieler Feuerwehr am 9. Juni 2009, als in der Wik ein kleiner Müllcontainerbrand zu einem der schlimmsten Brände seit dem Zweiten Weltkrieg führte. Alle Kieler Einsatzkräfte kehrten zum Glück von diesem Großbrand zurück.

Frank Behling 07.12.2015

Diese Unwucht im Finanzausgleich treibt Stilblüten. Dass die Stapelholm-Kaserne auf dem Gebiet von Seeth und eben auch von Süderstapel liegt, spielte über Jahre keine Rolle. Mit dem Einzug von 2000 Flüchtlingen in die Kaserne begann das große Geschacher.

Ulf B. Christen 07.12.2015