Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zur Flüchtlingskriminalität
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zur Flüchtlingskriminalität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:09 31.10.2015
Von Christian Hiersemenzel

Nein, es geht nicht darum, Flüchtlingen und Asylbewerbern pauschal erhöhtes kriminelles Potenzial zu unterstellen. Das wäre falsch, dumm und würde vollkommen die Not verkennen, die Menschen zu Tausenden aus ihrem Land treibt. Schlimm genug, dass rechte Bauernfänger mit dieser Angstmache Erfolge feiern.

Damit sich eine Gesellschaft der überwiegend Gutwilligen, der vielen Tausend Hilfswilligen aber ein differenziertes Bild machen kann, sind auch Grautöne entscheidend. Die Landespolizei hat verstanden und geht mit diesem Thema jetzt offener um. Bringt ja auch nichts, Fakten aus falscher Rücksichtnahme und Sorge vor Radikalisierung der Bevölkerung zurückzuhalten. Ganz im Gegenteil: Wenn es gelingt, die Vorfälle so nüchtern wie möglich zu analysieren, dient das unserer Demokratie.

Diese Flüchtlingskrise ist in ihrer Dimension völlig neu. Dafür arbeitet unsere Polizei bemerkenswert geräuschlos.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Gerede von der unpolitischen „Null-Bock-Generation“ stimmt schon längst nicht mehr. Wenn es um Umweltschutz oder – ganz aktuell – um das Thema Flüchtlinge geht, ist die Bereitschaft, sich zu engagieren, riesengroß. Aber Kommunalpolitik?

Alev Doğan 29.10.2015

Die „Costa Concordia“ ist nicht verunglückt, weil die Technik an Bord veraltet war. Und die Reederei Costa ist ein Traditionsunternehmen, das die besten Seeleute Italiens beschäftigt. Dennoch hat ihr Image an jenem Abend im Januar 2012 vor Giglio tiefe Schrammen bekommen.

Frank Behling 29.10.2015

Zum Glück sind die Zeiten vorbei, in denen nur Gutbetuchte es wagten, die Liebsten daheim aus dem Ausland anzurufen – einfach mal so. Das tat man damals nur, wenn etwas mit Oma war oder etwas anderes Schlimmes. In diesen Zeiten durften Mobilfunk-Provider noch Auslandsaufschläge kassieren, die die Handy-Rechnung in Dimensionen katapultieren konnte, die den Erholungswert einer Spanienreise schnell zunichte machten.

Ulrich Metschies 28.10.2015
Anzeige