Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Florian Sötje zu Munition im Meer
Mehr Meinungen Florian Sötje zu Munition im Meer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 10.06.2017
Von Florian Sötje
Anzeige

Die Munitionsfunde sind zahlreich, die Recherchen äußerst mühsam und die Technologie zur Detektion und Räumung der Munition steckt noch in den Kinderschuhen. Umso wichtiger ist es, dass die Politik Geld für die Projekte zur Verfügung stellt.

Jeder technologische Fortschritt macht die Offshore-Windkraft günstiger für den Endverbraucher. Zudem sind an dem weiteren Bau von Windparks Arbeitsplätze gekoppelt. Doch wenn die öffentliche Hand diese Projekte unterstützt, geht es nicht nur um wirtschaftliche Aspekte. Die Erforschung der mutmaßlichen Umweltbelastung durch die vor sich hin rostende Munition gehört ebenso dazu. Denn sollten Untersuchungen zeigen, dass aus den Minen, Torpedos und Granaten austretende Schadstoffe über Fische oder Muscheln in unsere Nahrungskette gelangen, blieben die Bauarbeiten am Meeresgrund nicht das einzige Risiko für die menschliche Gesundheit.

Das Thema darf nicht weiter totgeschwiegen oder nur punktuell behandelt werden. Es geht um eine länderübergreifende, politische Aufgabe für die Zukunft. Und mit ihren Folgen ist die Munition im Meer kein Problem, das allein den Norden Deutschlands betrifft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Da hat die FDP noch einmal die Kurve gekriegt. Im Jamaika-Machtpoker hatten Kubicki & Co in den vergangenen Tagen so kräftig Gas gegeben, dass sie um ein Haar aus den Verhandlungen herausgeflogen wären. Bloß, dass ihnen kaum jemand eine Träne nachgeweint hätte – nicht bei der CDU, und schon gar nicht bei den Grünen.

Christian Hiersemenzel 10.06.2017

Eine Jamaika-Koalition könnte Schleswig-Holstein eine neue Polit-Perspektive geben. Deshalb ist es beschämend, wie leichtfertig grüne Hü-und-Hott-Dilettanten und liberale Macho-Männer das Projekt gefährden. Und das mit einem Konflikt, der bei Licht betrachtet keiner ist.

Ulf B. Christen 10.06.2017

Der Korvetten-Streit steht vor dem Happyend für die Kieler Schiffbauer. Wenn es so kommt, wie aus dem Umfeld der Verhandlungsparteien durchsickerte, wird die Kieler Werft German Naval Yards zwischen 15 und 20 Prozent von dem Kuchen abbekommen.

Frank Behling 08.06.2017
Anzeige