Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Frank Behling zu den Schleusen-Havarien
Mehr Meinungen Frank Behling zu den Schleusen-Havarien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 21.04.2018
Von Frank Behling
Frank Behling. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Zu langen Sperrungen der Schleusen kam es jedoch nur ganz selten. Egal ob Schleusentore oder Baggerungen: Wenn früher am Kanal etwas passierte, hatte es Priorität. Das galt damals auch für Bauprojekte.

Das ist heute anders. Selbst der Nachbau einer simplen Schwebefähre mutiert inzwischen zu einem unkalkulierbaren Vorgang. Die deutschen Werften könnten die Schwebefähre in drei Monaten bauen – wenn sie denn dürften. Bei dem in Kiel so dringend benötigten Ersatzbau für zwei kleine Schleusenkammern rückt jetzt das Jahr 2030 in die Zeitachse. Die fünfte Schleuse in Brunsbüttel ist ein weiteres Symbol dieser Entwicklung geworden. 2012 war Spatenstich. 2018 ist die Fertigstellung noch nicht absehbar.

So eine Entwicklung ist für eine Industrienation ein Armutszeugnis. Zu verantworten haben das ausschließlich Bundesregierung und Bundestag, wo die gesetzliche Rahmenbedingungen für Planungen geschaffen werden. Solange sich dort aber nichts tut, wird weiter jede kleine Havarie den Verkehr auf dem Kanal lahmlegen.

Auf die EU lassen sich diese Entwicklungen nicht schieben. In den Niederlanden gilt auch EU-Recht. Dort werden 500 Meter lange Seeschleusen in vier Jahren gebaut.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Jamaika-Koalition sind die Umfrage-Ergebnisse von Infratest dimap ein zweischneidiges Schwert. Einerseits kann es die Vertreter froh und glücklich stimmen, dass ihre Arbeit bei den Wählern so gut ankommt.

Christian Hiersemenzel 20.04.2018

Am 25. Mai beginnt eine neue Ära im Datenschutz. Vorbei sind dann die Zeiten, in denen Aufsichtsbehörden bei Verdachtsfällen nachweisen mussten, dass Betriebe schlampig mit Kundendaten umgegangen sind.

Ulrich Metschies 20.04.2018

In dieser Woche besuchte Monika Heinold einen Hersteller für Recyclingpapier in Glückstadt. Nachhaltige Beschaffung zahle sich aus, sagte die grüne Finanzministerin, wies auf eine jährliche Ersparnis von 250 000 Euro hin und darauf, dass Schleswig-Holsteins öffentliche Verwaltung ihre Umlagen, Briefe und Fotokopien mittlerweile zu 92 Prozent auf Öko-Papier druckt.

Christian Hiersemenzel 20.04.2018
Anzeige