Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Frank Behling zum Training für Feuerwehren
Mehr Meinungen Frank Behling zum Training für Feuerwehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 07.12.2015
Von Frank Behling

Wie schnell sich vermeintlich kleine Brände zu Katastrophen entwickeln, zeigen auch die verheerenden Brände der vergangenen Jahre. Mal war es eine Feuerwerksfabrik in Enschede, mal ein Chemielager in Tianjin. In der chinesischen Hafenstadt starben im August 104 Feuerwehrleute bei einer gewaltigen Explosion.

Die Feuerwehr Marne trauert jetzt um einen Kameraden, der am Sonntag zu einem Dachstuhlbrand ausrückte. Auch dieses Feuer sah zunächst nach Routine aus. Aber Einsätze lassen sich nicht planen oder kalkulieren. Wenn es um die Rettung von Menschen geht, arbeiet die Feuerwehr immer unter vollem Risiko. Ausbildung und Training schützen die Einsatzkräfte – regelmäßige Übungen für Atemschutzträger sind ein zusätzlicher wichtiger Baustein.

Dennoch: Verhindern lassen sich Unglücke nicht. Der Dienst bei einer Feuerwehr bringt Einsatzkräfte regelmäßig in Grenzbereiche. Das sollte auch bedacht werden, wenn Feuerwehren vorschnell als die Fest- und Feierabteilung für das Gemeindeleben in den Kommunen abgestempelt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Unwucht im Finanzausgleich treibt Stilblüten. Dass die Stapelholm-Kaserne auf dem Gebiet von Seeth und eben auch von Süderstapel liegt, spielte über Jahre keine Rolle. Mit dem Einzug von 2000 Flüchtlingen in die Kaserne begann das große Geschacher.

Ulf B. Christen 07.12.2015

Das Experiment mit dem Novizen Ralf Heskamp auf der Position des Sportlichen Leiters ist gescheitert. Nun also soll der in der Funktion des Geschäftsführers Sport erprobte Uwe Stöver die Geschicke des Fußball-Drittligisten Holstein Kiel maßgeblich mitbestimmen. Dass der Aufsichtsrat der Störche das seit Oktober bestehende Vakuum ohne Hektik, aber noch rechtzeitig vor der Winterpause gefüllt hat, muss positiv bewertet werden.

Andreas Geidel 04.12.2015

Nun zieht auch die Bundeswehr in den Kampf gegen den „Islamischen Staat“, mit Tornados auch aus Jagel, mit Soldaten aus Schleswig-Holstein. Eine Entwicklung, die vor drei Wochen noch undenkbar schien. Insoweit haben all jene Recht, die kritisieren, da werde im Eiltempo ein hoch gefährlicher Militäreinsatz beschlossen, dessen Erfolg niemand voraussehen kann.

Christian Longardt 04.12.2015