Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Gerhard Müller zu den Kindern im Kirchen-Fokus
Mehr Meinungen Gerhard Müller zu den Kindern im Kirchen-Fokus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 11.03.2016
Von Gerhard Müller

Anders verhält es sich mit der Unterstützung des Staates für die beiden großen Kirchen. Die schleswig-holsteinischen Steuerzahler sponsern deren Arbeit 2016 mit 13,3 Millionen Euro, fast 500000 Euro mehr als 2015.

Das mag, wer will, für unangemessen halten. Warum soll, wenn immer mehr Bürger den Kirchen den Rücken kehren, deren Wirken, das immer weniger Bürger erreicht, üppig bezuschusst werden? Wer so denkt, verkennt, was Kirchen und speziell deren Ehrenamtliche leisten – in der Kindererziehung, in der Altenarbeit, in der Flüchtlingshilfe, auch bei der Vermittlung von christlich geprägten Werten. Es ist interessant, dass der Glauben in der Bevölkerung an Bedeutung verliert, christliche Prinzipien jedoch unverändert als wertvoll gelten.

In diese Richtung zielten die Diskussionen der Synode des Kirchenkreises Altholstein. Im weitesten Sinne ging es um die Rolle der Kirche als Dienstleister, im engeren um die Chance, vom Glauben abgefallene Eltern über deren Kinder zu erreichen. Ein guter Ansatz, der gute Konzepte benötigt. Die Konkurrenz ist groß, Sportvereine lassen grüßen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit die Exzellenzinitiative 2006 an den Start ging, hagelte es auch immer wieder berechtigt Kritik: Wo bleibt die Förderung für die Lehre? Wo die Planungssicherheit für den wissenschaftlichen Nachwuchs? Doch im Großen und Ganzen trug der Millionensegen auch nach Einschätzung der Gutachter zum Erfolg bei.

Martina Drexler 10.03.2016

Seit Jahren kämpft die Polizei in Schleswig-Holstein mit hohen Einbruchszahlen. Zwar konnte eine eigens auf Landesebene eingerichtete Ermittlungsgruppe immer wieder signifikante Fahndungserfolge vermelden, tatsächlich gelang der Durchbruch im Kampf gegen professionelle Banden allerdings nie.

Bastian Modrow 10.03.2016

Das Großfeuer nach der verheerenden Explosion in der dicht bewohnten Feldstraße hatte Anfang Juli 2015 die Gemüter der Kieler bewegt. Ein fünfgeschossiges Haus stand bis unters Dach in hellen Flammen, weil ein skrupelloser Imbisspächter bei der Versicherung abkassieren wollte.

Thomas Geyer 09.03.2016